Die Zeit ist reif für Entscheidungen. Während die Aufstiegsfrage fast überall so gut wie beantwortet ist, werden im Keller die Stoßgebete gesprochen.

BO: Kreisliga kompakt

Oh Fußballgott, sei uns gnädig

10. Mai 2011, 11:02 Uhr

Die Zeit ist reif für Entscheidungen. Während die Aufstiegsfrage fast überall so gut wie beantwortet ist, werden im Keller die Stoßgebete gesprochen.

Kreisliga A 1:

Es ist eine Wonne, die Tabelle der Kreisliga A 1 zu betrachten. Nicht etwa, weil der Autor dieser Zeilen Anhänger von Fast-Aufsteiger BV Hiltrop wäre. Nein, der Grund ist ein anderer. Wenige Wochen vor Ende der Spielzeit ist das Tableau endlich bereinigt und jeder weiß, woran er ist. Allen voran besagter BVH, der nach seinem 3:0-Erfolg gegen den SV Phönix und der Niederlage von Weitmar 45 II gegen Post Altenbochum (0:3) am kommenden zum Aufstiegs-Matchball aufschlägt.
[infobox-right]Chaos beim SV Altenbochum

Beim Spiel zwischen Markania Bochum und dem SV Altenbochum ist offenbar während der Halbzeit zu einem Eklat in der Kabine des SVA gekommen, der dazu führte, dass Trainer Markus Moreno umgehend sein Amt zur Verfügung stellte. RS hat beim Verein nachgefragt: [url]http://www.reviersport.de/155453---sv-altenbochum-chaos-kabinen-eklat.html[/url][/infobox] Dann empfangen die „Hillis“ Aufsteiger Westfalia Bochum, der seinerseits um den Verbleib in der Liga kämpft - und zuletzt überzeugte. Erst ein 6:2-Sieg gegen Wiemelhausen II und am Sonntag ein 8:3 gegen den TuS Harpen, der damit nur noch rechnerische Chancen auf die Rettung hat. „Wir wussten, dass wir eine gute Mannschaft haben, wenn alle Mann an Bord sind. Das war jetzt zum ersten Mal der Fall“, berichtet Westfalia-Coach Meinolfs Mehls. Der Lohn sind vier Zähler Vorsprung auf den SV Altenbochum (0:2 bei Markania Bochum), gegen den es am vorletzten Spieltag geht. „Wenn wir da gewinnen, haben wir mindestens vier Punkte mehr als die. Dann können am letzten Spieltag alle machen, was sie wollen.“ Das wäre auch wichtig, denn da ist sein Team zum Zuschauen verdammt.

Kreisliga A 2:

Der Meister trumpft weiter meisterlich auf. Wer dachte, der CSV SF Bochum-Linden würde im Angesicht des sicheren Titels ein paar Gänge zurückschalten, der wurde eines Besseren belehrt. Der Ligaprimus strotzte gegen die Reserve der SG Wattenscheid nur so vor Spielfreude und schoss mit einem 11:1 den höchsten Saisonsieg heraus. „Ich bin stolz auf die Mannschaft“, erklärte Manager Torsten Berger. „Es ist nicht unbedingt normal, dass eine Mannschaft die schon durch ist, so druckvoll, so engagiert und mit so viel Freude agiert. Das hat uns begeistert.“
[forum]6798,right[/forum]
Nichtsdestotrotz richten vor allem die Verantwortlichen den Blick auf die Bezirksliga und führen Gespräche mit potenziellen Neuzugänge. Hundertprozentig spruchreif ist allerdings noch nichts. „Mit zwei jungen Spieler (19 und 20 Jahre) sind wir uns einige. Da geht es nur noch um die Ablösesumme. Ansonsten schauen wir uns bis zur A-Jugend-Bundesliga nach leistungsfähigen jungen Leuten um“, gibt Berger einen Wasserstandsbericht ab.

Während die Messe oben gelesen ist, beten im Tabellenkeller noch sechs Teams, der Fußballgott möge sie am Ende verschonen. Zwischen dem FC Neuruhrort II (10.) und Weitmar 45 III (14. und damit Vorletzter) liegen gerade einmal fünf Zähler. Das größte Lebenszeichen gab der VfB Günnigfeld II von sich, der durch einen 4:1-Erfolg gegen Höntrop II den direkten Abstiegsplatz verließ.

Kreisliga A 3:

War das die Vorentscheidung im Aufstiegsrennen? Es scheint so, denn nachdem der SV Bommern vor kurzem die Tabellenführung abgegeben hat, setzte es für die Elf vom Goltenbusch nun eine 1:2-Niederlage gegen den SuS Wilhelmshöhe. Der VfB Annen bekleckerte sich beim 7:2-Pflichtsieg gegen das abgeschlagene Schlusslicht LFC Laer zwar nicht mit Ruhm, hat aber trotzdem mit vier Punkte Vorsprung alle Trümpfe in der Hand.

Im Abstiegskampf ist nur noch die Frage offen, wer direkt in die B-Liga muss und wer zumindest noch die Relegation spielen darf. Dabei liefern sich der TuS Stockum II und TuRa Rüdinghausen ein Schneckenrennen vom Feinsten. Seit Wochen kann sich keiner der beiden Klubs nachhaltig absetzen. Diesen Sonntag unterlagen beide Teams mit 2:3 – Rüdinghausen beim VfB Langendreerholz, Stockum beim SV Langendreer 04 – was nur dem TuS hilft. Der hat nämlich weiterhin drei Punkte mehr auf dem Konto.

[b]Auf Seite 2: Das Wochenende in de B-Ligen[/b]

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren