Es war der erste Auftritt im Profibereich für Oberhausens Marcel Landers. Dabei profitierte er von der Verletzungsseuche im RWO-Abwehrverbund und von den

RWO: Landers mit viel Premieren-Lob im Gepäck

cb
21. August 2005, 16:11 Uhr

Es war der erste Auftritt im Profibereich für Oberhausens Marcel Landers. Dabei profitierte er von der Verletzungsseuche im RWO-Abwehrverbund und von den "starken Trainingsleistungen", die ihm Coach Harry Pleß bescheinigte.

Es war der erste Auftritt im Profibereich für Oberhausens Marcel Landers. Dabei profitierte er von der Verletzungsseuche im RWO-Abwehrverbund und von den "starken Trainingsleistungen", die ihm Coach Harry Pleß bescheinigte.
Zwar reichte es gegen die Eintracht nicht zum ersten Saisonsieg, aber dafür fuhr der Rechtsverteidiger mit viel Lob im Gepäck nach Hause. "Eine klasse Leistung", bescheinigte ihm unter anderem Stürmer Sead Mehic. Landers bescheiden: "Es hat Spaß gemacht, ich habe lange von diesem Tag geträumt. Schade, nicht in die zweite Runde eingezogen zu sein." Klar ist, es lag nicht an dem Defensiv-Kicker, der seine Seite zumachte. "Ich habe mich zuletzt auch im Training immer besser gefühlt", erklärt "Anne", der ergänzt, "so macht Fußball Spaß." Nervosität zur Premiere? Fehlanzeige. "Nur beim Einlaufen, nachher ist man so konzentriert, da merkt man nichts mehr."
Kurz vor dem Ende gab es sogar die Chance zum Ausgleich, als Landers aus 18 Metern zum Schuss kam, leider rechts verzog. "Ich wollte den einfach nur reinhauen. Schade, er ist mir über den Fuß gerutscht. Das wäre es gewesen." Genau wie die erneute Nominierung gegen Köln am Dienstag. "Wenn Ronny Ernst fit ist, muss man ihn spielen lassen", schaut der Verteidiger nach vorne, "ich würde mich auch freuen, von der Bank zu kommen."

Autor: cb

Kommentieren