Die ersten Trainingswochen sind rum, die ersten Testpartien ebenfalls. Grund genug, bei RWO-Manager Manfred Rummel nachzufragen, wie die Lage bei den

RWO: Nachgefragt bei Manager Manfred Rummel

cb
18. Juli 2005, 10:40 Uhr

Die ersten Trainingswochen sind rum, die ersten Testpartien ebenfalls. Grund genug, bei RWO-Manager Manfred Rummel nachzufragen, wie die Lage bei den "Kleeblättern" ist.

Die ersten Trainingswochen sind rum, die ersten Testpartien ebenfalls. Grund genug, bei RWO-Manager Manfred Rummel nachzufragen, wie die Lage bei den "Kleeblättern" ist.

RWO-Manager Manfred Rummel, wird nach den beiden neuen Stürmern noch ein offensiver Mittelfeld-Akteur verpflichtet?

Nein, jetzt sind wir dicht.

Aber es sah so aus, als ob jemand fehlt, der die Offensive richtig ankurbeln kann.

Alles richtig, aber man muss sehen, wir haben in der Formation wie in Velbert zum ersten Mal zusammen gespielt. Irgendwann muss der Kader stehen und wir sind der Meinung, das Können der Jungs müsste reichen, um eine gute Saison zu spielen.

Bedeutet: Sie haben nach den ersten Wochen einen positiven Eindruck der Elf gewonnen?

Auf jeden Fall. Alle ziehen klasse mit, auch wenn es zuletzt im Spiel noch nicht umgesetzt wurde.

Warum nicht?

Weil alles neu ist, die Taktik-Varianten erst noch einstudiert werden müssen. Zudem merkt man, einige Spieler sind noch nervös, wollen alles richtig machen, scheuen daher das Risiko. In der Spielzeit wird das anders aussehen. Zudem kommen jetzt immer stärkere Gegner in der Vorbereitung, so dass sich die Mannschaft mitsteigern wird.

Wenn man Sie vor zwei Monaten gefragt hätte, hätten Sie in etwa diese Truppe im Kopf gehabt?

Ich hätte nicht gedacht, den Kader in dieser Form hinzubekommen. Aber wir haben viele Gespräche geführt, um die entsprechenden Akteure verpflichten zu können.

Was Ihnen wichtig ist.

Wir sind keine Hasardeure, machen das, was machbar ist, können daher auch immer unsere Verpflichtungen einhalten. Jetzt hoffen wir, alles wächst schnell zusammen, wir wissen, man benötigt auch etwas Glück am Anfang, wenn alles neu zusammen gestellt wurde.
Ein Wort zur Offensive, wo es Bedenken gab, die Durchschlagskraft könnte fehlen.

Die Spieler, die wir haben, sollten einiges bewegen können.

Autor: cb

Kommentieren