Die ersten 90 Testminuten liegen hinter den

RWO: Nach erstem Testmatch fiel der ganze Ballast ab

cb
08. Juli 2005, 12:25 Uhr

Die ersten 90 Testminuten liegen hinter den "Kleeblättern". Am Ende hieß es gegen das Team TB Oberhausen / Glückauf Sterkrade 4:0. Allerdings war für RWO-Coach Harry Pleß neben dem Ergebnis etwas ganz anderes wichtig.

Die ersten 90 Testminuten liegen hinter den "Kleeblättern". Am Ende hieß es gegen das Team TB Oberhausen / Glückauf Sterkrade 4:0. Allerdings war für RWO-Coach Harry Pleß neben dem Ergebnis etwas ganz anderes wichtig. "Ich habe gemerkt, wir waren vor dem Match nervös. Keiner wusste wo wir stehen, wir kennen uns noch nicht lange. Daher bin ich sehr froh, dass wir die erste Begegnung zu Null gewonnen haben."
Die Trainings-Reaktion schildert der ehemalige Essener: "Den Jungs ist ein Ballast abgefallen, der Einstieg hat geklappt. Die Einzelgespräche haben das bestätigt. Ein Spieler hat gesagt, jeder Sieg zählt, die Erleichterung war spürbar." Pleß optimistisch: "Es wird von Tag zu Tag besser. Wir sind erst seit fünf Tagen im Training, dafür sind wir schon sehr weit. Klasse, dass wir die Partie am Dienstag noch abschließen konnten."
Der französische Testspieler Safou konnte nicht überzeugen. Mit Blick auf die zu tätigenden Transfers positioniert sich der Coach: "Wir brauchen keine Ergänzungs-Akteure. Wenn wir jemanden holen, muss er uns sofort weiter bringen. Wir haben bereits viele junge, hungrige Talente, eine A-Jugend, die in der Junioren-Bundesliga aufläuft. Diese Burschen können uns immer wieder aushelfen, daher suchen wir jetzt Spieler, die etwas garantieren können." Wobei Pleß betont: "Wir haben bereits Potenzial im Verein, das Michael Lusch und ich weiter ausbilden wollen. Dafür sind wir hier angetreten. Als Beispiel nehme ich die Gataric-Zwillinge. Alles junge, talentierte Leute, wo noch Steigerungen kommen werden. Daher starten wir mit einer anderen Basis, bei uns darf keiner den Aufstieg erwarten."
Allerdings wird das Licht auch nicht unter den Scheffel gestellt. Der ehemalige Lüneburger mit breiter Brust: "Wenn morgen die Liga beginnen würde, hätten wir eine Elf, mit der wir anfangen könnten. Daher werden wir einen Teufel tun, den erstbesten Spieler zu verpflichten. Wir haben noch Zeit und werden uns nicht verrückt machen lassen."
Schließlich kommen auch immer kräftigere Impulse aus der Nachwuchs-Abteilung des eigenen Hauses. So sollen Muhamet-Ata Attris, Marcel Landers und Tobias Urban auch in der nächsten Zeit bei der ersten Mannschaft bleiben. Im ersten Test kam allerdings nur Urban zu einem fünfminütigen Einsatz. Pleß: "Wir haben nicht so viel Zeit, um immer alles durchzuwechseln. Die Mannschaft muss zusammen wachsen. In der Abwehr müssen wir vielleicht improvisieren, da Andreas Saur nach seiner roten Karte in Feucht wohl am ersten Spieltag aussetzen muss. Aber generell bauen wir auf alle Nachwuchskicker, die sich bisher ganz toll präsentiert haben." Mit Lob an die gesamte Elf: "Es wird viel gelacht, noch niemand kam auch nur eine Minute zu spät zum Training. Daher macht es natürlich richtig Spaß, jeden Tag zur Arbeit zu kommen."

Autor: cb

Kommentieren