Der KFC Uerdingen muss zwangsweise aus der Regionalliga Nord absteigen. Vom Regionalliga-Ausschuss des DFB wurde den Westdeutschen die Zulassung für die kommende Saison entzogen.

KFC Uerdingen muss zwangsabsteigen

25. Mai 2005, 15:31 Uhr

Der KFC Uerdingen muss zwangsweise aus der Regionalliga Nord absteigen. Vom Regionalliga-Ausschuss des DFB wurde den Westdeutschen die Zulassung für die kommende Saison entzogen.

Die schlimmsten Befürchtungen von Drittligist KFC Uerdingen haben sich erfüllt. Der ehemalige Bundesligist muss aus der Regionalliga Nord absteigen, nachdem der Regionalliga-Ausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den Krefeldern die Zulassung für die Saison 2005/06 entzogen hat.

Durch die Entscheidung des Ausschusses wird der KFC laut Paragraph 55a der DFB-Spielordnung nach Beendigung der laufenden Spielzeit an das Tabellenende gesetzt und steht somit als erster Absteiger aus der Regionalliga Nord fest. Die Zahl der Absteiger verringert sich damit auf vier. Der Verein ist verpflichtet, die noch ausstehenden beiden Spiele zu absolvieren. Alle Partien, an denen die Krefelder in dieser Spielzeit beteiligt war, werden dem Ergebnis entsprechend gewertet. Zurzeit belegt Uerdingen den neunten Tabellenplatz.

Verfehlungen festgestellt

Mit dieser Entscheidung folgte der zuständige Ausschuss einer Empfehlung des Zulassungs-Beschwerdeausschusses, der in einer Sondersitzung am 20. Mai diesen Jahres eine erst nachträglich bekannt gewordene Nichterfüllung einer im Zulassungsverfahren für die Regionalliga-Saison 04/05 auferlegten Bedingungen festgestellt hatte.

Sollte das von Uerdingen am 31. März dieses Jahres beantragte Insolvenzverfahren vor dem Ende der laufenden Regionalliga-Saison am 4. Juni eröffnet werden, würden alle Spiele mit Beteiligung des Vereins ihre Wertung verlieren.

Autor:

Kommentieren