Am kommenden Freitag kommt es zum Rückspiel gegen Union Berlin und viele VfL-Fans werden sich mit Grauen an das Hinspiel am Nikolaustag 2010 erinnern.

VfL Bochum

Conchas Reha läuft auf Hochtouren

27. April 2011, 12:57 Uhr

Am kommenden Freitag kommt es zum Rückspiel gegen Union Berlin und viele VfL-Fans werden sich mit Grauen an das Hinspiel am Nikolaustag 2010 erinnern.

Damals wurde der Schwede Matias Concha von Macchambes Younga-Mouhani so übel abgeräumt, dass sich der Betroffene eine komplizierte Unterschenkelfraktur zuzog, die ihn auch vier Monate nach dem Zwischenfall nicht auf die Beine kommen lässt. Wer die Fernsehbilder damals sah, bekommt heute noch eine Gänsehaut.

Doch Concha hat diese Szene verdrängt: „Ich schaue nur nach vorne, der Heilungsverlauf ist gut und auch die Nachuntersuchungen haben keine Komplikationen am rechten Bein ergeben. Jetzt hoffe ich, dass ich bald mit dem Lauftraining beginnen kann.“ Alles andere regelt der Anwalt. Denn eine Zivilklage gegen den Übeltäter ist noch nicht vom Tisch. Concha: „Es ist ein schwebendes Verfahren, ich darf dazu nichts sagen.“

[gallery]1466,10[/gallery]
Viel lieber spricht der Außenverteidiger über die Anteilnahme des Klubs und die vielen aufmunternden Zuschriften der Fans. „Das hat mir unheimlich geholfen wie die Mannschaft nach dem Sieg über Osnabrück mit meinem Trikot eine Ehrenrunde gelaufen ist. Das sind Bilder, die ich nie vergessen werde und die in Schweden überall thematisiert wurden.“

Ob Concha am Freitag gegen Union Berlin im Stadion ist, da wollte er sich noch nicht festlegen, verriet aber: „Ich habe alle VfL-Spiele der Rückrunde im Fernsehen gesehen. Toll, was die Mannschaft in der Rückrunde geleistet hat. Auch wenn es zuletzt nicht so gut lief.“ Mit Blick auf das Spiel am Freitag sagt er: „Ich wünsche mir, dass im Stadion alles friedlich bleibt.“

Concha, der am 31. März seinen 30. Geburtstag feierte, kann sein Comeback gelassen vorantreiben, obwohl sein Vertrag am 30. Juni endet. VfL-Vorstand Thomas Ernst: „Wir werden Matias nicht fallen lassen und wir werden zu gegebener Zeit Gespräche über seine Zukunft führen.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren