Christian Maly kam erleichtert aus der Umkleidekabine. Der Wuppertaler Keeper stand gegen Union Berlin bei Eiseskälte nicht unbedingt unter Dauerfeuer, war aber stets zur Stelle, wenn es brenzlig wurde.

Wuppertal setzt zur Analyse an / "Alles prüfen"

14. Dezember 2004, 10:09 Uhr

Christian Maly kam erleichtert aus der Umkleidekabine. Der Wuppertaler Keeper stand gegen Union Berlin bei Eiseskälte nicht unbedingt unter Dauerfeuer, war aber stets zur Stelle, wenn es brenzlig wurde. "Wir haben unsere Pflicht erfüllt", stellte "Bob" nach dem Zitter-Erfolg fest, "jetzt können wir mit einem positiven Erlebnis in die Winterpause gehen. Ich bin froh, dass wir zum Jahreswechsel über dem Strich stehen."

Christian Maly kam erleichtert aus der Umkleidekabine. Der Wuppertaler Keeper stand gegen Union Berlin bei Eiseskälte nicht unbedingt unter Dauerfeuer, war aber stets zur Stelle, wenn es brenzlig wurde. "Wir haben unsere Pflicht erfüllt", stellte "Bob" nach dem Zitter-Erfolg fest, "jetzt können wir mit einem positiven Erlebnis in die Winterpause gehen. Ich bin froh, dass wir zum Jahreswechsel über dem Strich stehen."

Der erfolgshungrige Schlussmann blickt zurück: "Die Saison hat für uns beschissen angefangen, wir haben uns dann aber nach und nach gefunden. Jeder muss seine eigene Leistung im Jahr 2005 stabilisieren. Jedes einzelne Spiel bedeutet für uns Existenzkampf."
Genau so sieht es auch der Sportliche Leiter Dietmar Grabotin. "Die Saison ist für uns ein Ritt auf der Rasierklinge", sagt der ehemalige Profi, "der Sieg über Union hat uns zumindest etwas Ruhe gebracht." Einen Anlass zum zufriedenen Zurücklehnen sieht "Grabo" deswegen aber nicht: "Wir müssen jetzt in der Pause analysieren, wo es Defizite gibt. Wir haben bis Ende Januar Zeit, um Entscheidungen zu treffen." Friedhelm Runge, Präsident des WSV Borussia: "Bei uns stehen alle auf dem Prüfstand. Und zwar vom Vorstand bis zum Ersatzspieler der Zweiten Mannschaft. Es geht darum, wo wir etwas und was wir hier verbessern können." Transfers sind zum Jahreswechsel nicht ausgeschlossen, um die Substanz innerhalb des Kaders zu erhöhen. Runge sagt allerdings nach wie vor: "Vom Potenzial her gehören wir ins obere Drittel."

Linksfuß Marc Bach, der unermüdlich rackerte und das "goldene Tor" gegen die Unioner vorbereitete, blickt zuversichtlich auf die Restrunde: "Ich traue uns einen gesicherten Mittelfeldplatz zu. Man muss sich nur Mal ansehen, wie wir in die Hinrunde gestartet sind und wie unser Auftakt in die Rückserie war. Anfangs haben wir gegen St. Pauli und Union Berlin null Punkte geholt, jetzt sind es vier Zähler. Das ist auf jeden Fall eine Verbesserung. Ich hoffe, dass wir 2005 noch für einige Überraschungen sorgen."

Autor:

Kommentieren