An den 6. August 2004 werden sich die Fortunen gerne erinnern. Es war der Tag, an dem die ersten Regionalliga-Punkte nach dem 3:1 über Braunschweig auf das Konto der Düsseldorfer wanderten, gleichbedeutend mit einer der beiden Hinrundenpleiten der Niedersachsen.

DÜSSELDORF - Treffen: Berthold und Lorant

cb
10. Dezember 2004, 14:13 Uhr

An den 6. August 2004 werden sich die Fortunen gerne erinnern. Es war der Tag, an dem die ersten Regionalliga-Punkte nach dem 3:1 über Braunschweig auf das Konto der Düsseldorfer wanderten, gleichbedeutend mit einer der beiden Hinrundenpleiten der Niedersachsen.

An den 6. August 2004 werden sich die Fortunen gerne erinnern. Es war der Tag, an dem die ersten Regionalliga-Punkte nach dem 3:1 über Braunschweig auf das Konto der Düsseldorfer wanderten, gleichbedeutend mit einer der beiden Hinrundenpleiten der Niedersachsen.

Beim Aufsteiger wuchsen Träume vom Durchmarsch, der in den Folgewochen schnell zu den Akten gelegt werden durfte. Daher sind die Vorzeichen für Fortunas Interims-Coach Uwe Weidemann klar: „Der Favorit gegen eine aufstrebende Mannschaft.“ Den Favoriten konnte er am Dienstag beim 2:0-Erfolg über die Dortmunder Amateure beobachten. Seine Erkenntnis: „Diese Partie war nicht sehr aufschlussreich. Zuhause, unterstützt von über 10.000 Fans, werden die mehr Druck ausüben. In Dortmund gab es schnell die Führung, anschließend wurde das Ergebnis verwaltet.“ Insgesamt hat der Ex-Profi eine hohe Meinung vom Tabellenführer: „Taktisch sehr gut ausgebildet, zudem haben die Braunschweiger mit Ahmet Kuru und Jürgen Rische einen sehr guten Sturm.“ Alles egal, am Samstag soll zum Abschluss des Jahres der zweite Husarenstreich gegen die Eintracht gelingen. Weidemann: „Wir fahren nach dem Sieg über Münster mit Elan dorthin. Wichtig wird sein, auch nach vorne zu spielen, den Gegner nicht aufzubauen.“ Und das mit fast identischem Personal. Lediglich der gelbgesperrte Frank Mayer wird ersetzt, vermutlich durch Gustav Policella. Neben Mayer wird auch Sturmkollege Walter Otta ausfallen, der sich im Training einen Muskelfaserriss in der Wade zuzog. Victor Hugo Lorenzon und Laurent Guthleber absolvierten am Dienstag einen Belastungstest, trainieren wieder mit der Elf. „Den einen oder anderen werden wir wohl mitnehmen“, lautet die Ankündigung vom Coach.

Wer auch immer noch fit wird, weitere Umstellungen würden überraschen, da Weidemann berichtet: „Ich kann nicht jede Woche fünf Positionen verändern.“ Also auch nicht die des Keepers. „Richtig“, nickt der Trainer, „Patrick Deuß hat gut gehalten, Carsten Nulle den Wechsel sehr professionell aufgenommen.“ Im Hinblick auf die schwere Braunschweig-Hürde zeigt sich Weidemann aber nicht nur als Außenseiter, die kämpferische Ansage: „Für die meisten geht es darum, wie hoch wir verlieren. Aber wir werden uns schon zu wehren wissen. Die Stimmung ist nach dem Pflicht-Sieg der letzten Woche besser. Ich habe allen klar gemacht, wenn wir dieses Level halten, dürfte der Klassenerhalt kein Thema sein.“

Die Frage lautet nur, wer dann ab Januar für die Truppe verantwortlich ist. Sollte Weidemann in Braunschweig den Dreier entführen, wäre er sicherlich wieder mit in der Verlosung. Weitere Kandidaten für das Trainer-Roulette sind die üblichen Verdächtigen (Peter Vollmann, Hannes Bongartz, Jörn Andersen), die sich auch gerne im Stadion präsentierten, wobei Vollmann zumeist die Favoritenrolle zugeteilt wird, auch aufgrund der neuen Vorstands-Konstellation.

Allerdings scheint Fortunas General Manager Thomas Berthold auch über einen dicken, sicherlich nicht gerade billigen, Coup nachzudenken. Nach RS-Informationen traf sich der Weltmeister von 1990 am Anfang der Woche in München mit dem ehemaligen „Löwen-Dompteur“ Werner Lorant, der im CSU-Land auch als Nachfolger vom entlassenen 1860-Coach Rudi Bommer genannt wird. Finanziell wäre diese Verpflichtung sicherlich ein Kraftakt, da Lorant gerne etwas besser verdient. Allein für sein halbjähriges Engagement in Ahlen soll der Ex-Profi die Millionen-Grenze angeknackt haben (inklusive Nichtabstiegs-Prämie). Auch zuletzt in Rostock schied Lorant aufgrund seiner Forderungen aus dem Kandidatenkreis aus.

Autor: cb

Kommentieren