In der Regionalliga-Nord konnte Eintracht Braunschweig am Dienstagabend bei den Amateuren von Borussia Dortmund gewinnen. Dabei konnte auch der wiedergenesene Christoph Metzelder die Niederlage des BVB nicht verhindern.

Braunschweig siegt bei Metzelder-Comeback

07. Dezember 2004, 22:33 Uhr

In der Regionalliga-Nord konnte Eintracht Braunschweig am Dienstagabend bei den Amateuren von Borussia Dortmund gewinnen. Dabei konnte auch der wiedergenesene Christoph Metzelder die Niederlage des BVB nicht verhindern.

Trotz des Comebacks von Vize-Weltmeister Christoph Metzelder und namhafter Unterstützung aus dem Profi-Kader waren die Amateure von Bundesligist Borussia Dortmund in einem Nachholspiel der Regionalliga Nord gegen Herbstmeister Eintracht Braunschweig chancenlos. Die Dortmunder unterlagen der Eintracht, die im neunten Spiel in Folge ungeschlagen blieb, und als Spitzenreiter in die Winterpause geht, 0:2 (0:2). In zwei weiteren Nachholpartien setzte sich der VfL Osnabrück 2:0 (1:0) beim Wuppertaler SV durch, der KFC Uerdingen besiegte durch das neunte Saisontor von Dustin Heun in der Schlussminute den FC St. Pauli 1:0 (0:0).

Metztelder gibt Comeback im Westfalenstadion

Vor 2070 Zuschauern im Dortmunder Westfalenstadion kam Metzelder zu seinem ersten Einsatz seit dem 0:0 bei Arminia Bielefeld in der Bundesliga am 22. März 2003. Danach folgten zwei Operationen an der Achillessehne und mehrere vergebliche Anläufe im Training. Aber weder Metzelder noch Sunday Oliseh, Lars Ricken, Andre Bergdölmo oder Guy Demel konnten die Niederlage gegen Braunschweig verhindern. Denni Patschinsky (14.) und Daniel Graf (16.) sorgten mit einem Doppelschlag schnell für die Entscheidung zu Gunsten der Gästen, die sieben Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz haben.

Ebenfalls seit neun Partien ungeschlagen ist der VfL Osnabrück, für den in Wuppertal Thomas Reichenberger (12.) und Dave de Jong (54.) trafen. Die Osnabrücker rückten auf den vierten Platz vor, Wuppertal hat nach der siebten Saisonniederlage nur noch drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Autor:

Kommentieren