WSV BORUSSIA: Schnitt steht an - mit beiden Mannschaften ins Trainingslager?

16. November 2004, 10:30 Uhr

"Wir waren", stellt Co-Trainer und Abteilungsleiter Olaf Weithe fest, "im direkten Duell mit Bayer nicht deutlich schlechter, haben erst in den letzten Minuten 1:3 verloren. Uns fehlt im Moment einfach das zweite oder dritte Tor, um ein Spiel einzufahren."

Exakt 14 Punkte beträgt der Rückstand des Wuppertaler SV Borussia auf Spitzenreiter Bayer Leverkusen. "Wir waren", stellt Co-Trainer und Abteilungsleiter Olaf Weithe fest, "im direkten Duell mit Bayer nicht deutlich schlechter, haben erst in den letzten Minuten 1:3 verloren. Uns fehlt im Moment einfach das zweite oder dritte Tor, um ein Spiel einzufahren."

Dass Rang neun trotz des ganz geringen tabellarischen Drucks, der im bergischen Ausbildungs-Betrieb herrscht, keine Begeisterungs-Stürme hervorruft, versteht sich von selbst. Olaf Weithe: "Unser Anspruch muss es mit dieser Mannschaft sein, so weit wie möglich oben zu stehen. Das macht für die Jungs auch mehr Spaß als im Oberliga-Mittelmaß zu stehen."

Für die kommende Saison ist bereits klar, dass die WSV Borussia-Reserve im Spieler-Bereich den Hebel massiv ansetzt. "Es wird einen Schnitt geben", sagt Olaf Weithe, "wenn wir keine jungen Leute nach oben nachliefern, bringt die ganze Konstellation nichts. Ich sage aber nach wie vor, dass man einige erfahrene Leute benötigt." Der Abteilungsleiter skizziert: "Die Routiniers spielen momentan einfach besser als unsere Talente. Wenn es umgekehrt wäre, würden die jungen Akteure auflaufen. Der Nachwuchs muss bei uns kämpfen."

Möglicherweise können die Jungfüchse das im Januar auch vor den Augen von Regionalliga-Coach Werner Kasper tun. Der Fußball-Lehrer regte an, mit erster und zweiter Mannschaft gemeinsam ins Trainingslager zu reisen. "Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen", erklärt Olaf Weithe und fügt hinzu: "Für uns geht es nach der Fusion eigentlich erst Mal darum, peu a peu im Verein anzukommen. Da darf man nicht unzufrieden oder ungeduldig werden."

Autor:

Kommentieren