Kaderzuwachs für die Fortuna. Das Transfer Hick-Hack um den argentinischen Spielmacher Mariano Pasini neigt sich dem Ende entgegen.

Düsseldorf: Pasini soll für Schaltzentrale unterschreiben

cb
20. August 2004, 11:18 Uhr

Kaderzuwachs für die Fortuna. Das Transfer Hick-Hack um den argentinischen Spielmacher Mariano Pasini neigt sich dem Ende entgegen.

Kaderzuwachs für die Fortuna. Das Transfer Hick-Hack um den argentinischen Spielmacher Mariano Pasini neigt sich dem Ende entgegen. Nachdem der Kauf aufgrund der Spieler-Forderungen bereits gescheitert schien, gibt es nun doch ein Happy-End. Unter der Woche trainierte der "Zehner" mit den Kö-Städtern, nachdem er im Urlaub wohl seine Vorstellungen nochmals überdacht hatte. "Er soll unterschreiben", berichtet Fortuna-Coach Massimo Morales, "wenn es geht, noch in dieser Woche. Allerdings wird er uns wohl nicht sofort helfen können, da er bis vor vier Wochen noch gespielt hat, somit keine richtige Vorbereitung absolvieren konnte." Am Mittwoch unterzog sich Pasini bereits der sportmedizinischen Untersuchung.
Und welche Qualitäten in dem Kreativ-Kicker stecken, deuteten die ersten Einheiten mit den potenziellen neuen Kollegen bereits an. Damit kann der Italiener in naher Zukunft endlich auf seine neue Schaltzentrale zurückgreifen, vorausgesetzt die Spielgenehmigung trifft in den nächsten Tagen ein. Der Verein hofft, wenn alles unterschrieben ist, den Akteur in der kommenden Woche bei den Berliner Amateuren vielleicht erstmals einsetzen zu können.
Allerdings bedeutet die Pasini-Verpflichtung noch nicht das Ende der Transfer-Fahnenstange. Zu deutlich wurde, dass die Flügelpositionen nach dem Ausfall von Marcel Ndjeng und Axel Bellinghausen unterbesetzt sind, nach vorne jeglichen Ideen gefehlt haben. Noch bis zum 31. August darf nachverpflichtet werden, es sei denn, man schaut sich nach arbeitslosen Profis um, die auch nach Schließung der Transferliste eingekauft werden dürfen. "Thomas Berthold und ich haben uns über diese Variante unterhalten", bestätigt Morales, "noch wissen wir nicht genau, ob jemand dabei ist, der uns helfen kann."

Autor: cb

Kommentieren