Geschafft. Gestern, Samstag, um 17 Uhr startete der Flieger mit der Düsseldorfer Mannschaft an Bord aus Venedig Richtung Heimat. Im Gepäck eine Woche Trainingslager in Langarone.

DÜSSELDORF: Bocchio und Hoersen nur noch Formsache

cb
06. Juli 2004, 15:17 Uhr

Geschafft. Gestern, Samstag, um 17 Uhr startete der Flieger mit der Düsseldorfer Mannschaft an Bord aus Venedig Richtung Heimat. Im Gepäck eine Woche Trainingslager in Langarone.

Geschafft. Gestern, Samstag, um 17 Uhr startete der Flieger mit der Düsseldorfer Mannschaft an Bord aus Venedig Richtung Heimat. Im Gepäck eine Woche Trainingslager in Langarone. Kurz-Fazit von Fortuna-Coach Massimo Morales. "Wir konnten wie geplant arbeiten." Zum Abschluss gab es am Freitag noch einen 80-minütigen Testkick, den nur Nicolaj Hust wegen leichter Knieprobleme absagen musste. Eine italienische Ortsauswahl war beim 1:10 - Tore: Neumeyer (3), Ndjeng (2), Podszus (2), Bellinghausen, Tytarchuk, Mayer - ohne Chance. Morales: "Da wollte ich meine Jungs in Action sehen." Und das wird er auch nach der Ankunft in Düsseldorf. Denn wer dachte, der schwierige Vorbereitungs-Teil liegt jetzt hinter den Kö-Städtern, hat sich schwer getäuscht. "Das war nur die Vorbereitung für die nächsten Wochen", kündigt der Trainer an, "jetzt geht es in den nächsten 14 Tagen nach dem freien Sonntag noch härter zur Sache."
Wohl auch für die beiden Probespieler Thomas Hoersen und Innenverteidiger Victor Matias Bocchio, die in der kommenden Woche unter Vertrag genommen werden sollen. "Beide haben mich überzeugt. Bei Thomas, den ich rechts in der Viererkette sehe, sieht man, er ist ein echter Profi, der hohes Niveau mitbringt. Auch Bocchio hat Eindruck gemacht", sieht Morales seine Erwartungen bestätigt. Die Unterschrift des Duos gilt nur noch als Formsache, wenn sich in der kommenden Woche Fortunas General Manager Fußball Thomas Berthold mit den Beratern der Akteure zusammensetzt. Vielleicht kommt sogar noch ein weiterer Abwehr-Kicker. Diese Personalie wird abhängig gemacht von der Schwere der Verletzung, die Lorenzon immer noch mit sich rumschleppt. "Seine Leiste war unser einziges Problem in Italien", schildert der Coach, "auch die Regeneration in der Sommerpause hat nicht geholfen, er konnte nicht alles mitmachen. Jetzt müssen wir in den nächsten Tagen entscheiden, welche anderen Maßnahmen es gibt. Wenn er operiert werden muss, benötige ich noch einen weiteren Mann für die Abwehr."
Bedeutet: Die Fortuna-Fans können sich eventuell noch auf ein Neuzugangs-Trio freuen. Denn natürlich läuft die Suche nach einem Spielmacher und einem Knipser, Sasa Ciric, der allerdings mittlerweile bei Kickers Offenbach unterschrieb, wurde genannt, auf Hochtouren. Morales: "Es werden noch Gespräche geführt. Ich kenne Sasa. Wenn er fit ist und Lust auf die dritte Liga hat, wäre er eine super Verstärkung." Die soll auch die neue Nummer zehn werden, wenn sie denn endlich aus dem fernen Argentinien kommen kann. "Am Freitag musste er noch in den argentinischen Play-Offs ran", verrät Morales, "ich hoffe aber, er kommt bald zu uns. Wir kennen ihn und zweifeln nicht an ihm. Da müsste man auch nicht mehr testen."

Autor: cb

Kommentieren