Union Berlin hat sich wohl endgültig aller Abstiegssorgen entledigt. Die Eisernen gewannen in der Alte Försterei gegen Tabellennachbar FSV Frankfurt 2:0 (0:0).

Union - FSV F'furt 2:0

Eiserne entledigen sich aller Sorgen

sid
10. April 2011, 15:35 Uhr

Union Berlin hat sich wohl endgültig aller Abstiegssorgen entledigt. Die Eisernen gewannen in der Alte Försterei gegen Tabellennachbar FSV Frankfurt 2:0 (0:0).

Mit nun 38 Punkten hat das Team den Klassenerhalt praktisch sicher. Das 1:0 erzielte Kapitän Torsten Mattuschka in der 69. Minute nach einem dicken Patzer in der Frankfurter Abwehr. FSV-Torhüter Patric Klandt und Mitspieler Marc Heitmeier verließen sich nach einem Einwurf jeweils auf den anderen, Mattuschka nutzte die Verwirrung und schoss ins leere Tor. Für den Schlusspunkte sorgte John Jairo Mosquera (89.).
[infobox-right]Union: Höttecke - Menz, Göhlert, Madouni, Kohlmann - Peitz - Quiring (60. Brunnemann), Mattuschka, Ede (78. Rauw) - Savran (59. Benyamina), John Jairo Mosquera.
Frankfurt: Klandt - Christian Müller, Gledson, Heitmeier (87. Cidimar), Dahlen - Cinaz (72. Bouhaddouz) - Sven Müller (81. Hickl), Wunderlich, Gjasula, Fillinger - Mölders.
Schiedsrichter: Tobias Christ (Münchweiler)
Tore: 1:0 Mattuschka (69.), 2:0 John Jairo Mosquera (89.)
Zuschauer: 16.619[/infobox]
Vor dem Anpfiff mussten die Gäste einen Rückschlag verdauen. Kapitän Björn Schlicke hatte sich beim Aufwärmen verletzt. Für den ehemaligen Bundesliga-Profi rückte Mario Fillinger ins Team, Schlickes Position in der Innenverteidigung neben den Brasilianer Gledson übernahm Marc Heitmeier.

Davon ließen sich die Frankfurter aber nicht verunsichern und spielten vor 15.000 Zuschauern gefällig mit, auch wenn Torchancen auf beiden Seiten Mangelware blieb. Beide Teams beschränkten sich hauptsächlich auf Defensivarbeit und mieden das große Risiko in den Offensivaktionen. Bei der größten Möglichkeit scheiterte Fillinger in der 38. Minute nach einer verpatzten Abwehraktion der Berliner an der Unterkante der Latte.

Auch nach dem Seitenwechsel übten die Frankfurter mehr Druck auf den Gegner aus. In der 53. Minute hatten die Gäste Pech, als ihnen nach einem Foul von Christopher Quiring gegen Andreas Dahlen ein klarer Elfmeterpfiff verwehrt blieb.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren