Vorhang auf für das Spiel der Spiele in der Niederrheinliga! TuRU Düsseldorf und der KFC Uerdingen trennten sich vor 3500 Zuschauern 1:1 (1:0)-Remis.

TuRU - KFC 1:1

3500 Zuschauer sehen Tore der Goalgetter

Christian Krumm
06. April 2011, 21:30 Uhr

Vorhang auf für das Spiel der Spiele in der Niederrheinliga! TuRU Düsseldorf und der KFC Uerdingen trennten sich vor 3500 Zuschauern 1:1 (1:0)-Remis.

In der Anfangsphase war den Uerdingern die breite Brust aus acht Siegen in Folge anzumerken: Schon nach einer Minute versuchte es Dustin Hähner aus der zweiten Reihe – drüber. Doch auch die Gastgeber, die ins Paul-Janes-Stadion am Flinger Broich umzogen, zeigten ihre Klasse: Dennis Homann tauchte alleine vor Gäste-Keeper Tim Weichelt auf, der glänzend parierte (17.).[infobox-right]
TuRU: Agen – Steinfort, Kandora, Willems, Duran – Hampel, Bork – Homann (67. Nikolic), Schweers, Thederahn (73. Krämer) – Lopez-Torres (85. Kus).
KFC: Weichelt – Yavuz, Njambe, Pinske, Hähner (50. Kuczka) – Hoffmann – Ferati (78. Isiklar), Saka (59. Bendovskyi) – Tekkan – Albayrak, Höfler.
Schiedsrichter: Mark Borsch.
Tore: 1:0 Lopez-Torres (42.), 1:1 Höfler (66.).
Zuschauer: 3500.
[/infobox]

Das Spitzenspiel nahm in der Phase eine Menge Fahrt auf. Gleich zwei Mal bediente Ersan Tekkan seinen Landsmann Erhan Albayrak glänzend: Erst verzog der KFC-Kapitän (18.), dann scheiterte er an TuRU-Schlussmann Jonas Agen (25.). In der Folge gaben die Krefelder die Partie aus der Hand und die TuRU drängte auf den Führungstreffer. Während Oliver Thederahn zunächst am Pfosten scheiterte (39.), machte es Torjäger Lopez-Torres besser – 1:0 (42.).

Ein klares Zeichen setzte KFC-Coach Peter Wongrowitz, der seine Mannschaft schon eher wieder aufs Feld schickte als sein Gegenüber Frank Zilles. Doch das erste Mal Gefahr vor dem gegnerischen Kasten strahlte die TuRU aus: Eine Flanke von Sven Steinfort senkte sich an die Latte, Weichelt hatte diesen Versuch vollkommen unterschätzt (52.). Nach einer Stunde wieder die Düsseldorfer: Sebastian Schweers scheiterte an Weichelt. Dann der Auftritt von Höfler: Aus rund 28 Metern nagelte er den Ball zum Ausgleich in den linken oberen Winkel (66.) – Marke Traumtor.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren