Schalke-Boss Clemens Tönnies hat nach dem  5:2 im Champions-League-Viertelfinale bei Inter Mailand Trainer Ralf Rangnick in den höchsten Tönen gelobt.

Schalke-Boss

Sieg trägt Rangnicks Handschrift

sid
06. April 2011, 19:24 Uhr

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat nach dem 5:2 im Champions-League-Viertelfinale bei Inter Mailand Trainer Ralf Rangnick in den höchsten Tönen gelobt.

"Es ist insgesamt eine sehr gute Stimmung in der Truppe - nicht nur in der Mannschaft, sondern auch drumherum. Ich denke, dass das auch Ralf Rangnicks Handschrift zeigt. Er ist ein sehr offener Mensch, spricht die Dinge auch offen an, geht auf die Leute zu und bindet die Fans ein. Ich denke, dass das schon seine Handschrift trägt", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende von Schalke 04 im Interview mit Sport1.

[gallery]1688,0[/gallery]
Die Mannschaft habe befreit aufgespielt und die Spielweise sei "heute eine andere" als unter Rangnicks Vorgänger Felix Magath, erklärte Tönnies. Sein Verhältnis zu dem Ex-Coach habe sich derweil normalisiert, nachdem es vor Wochen noch zerrüttet war. "Ich werde ihn ordentlich begrüßen, so, wie sich das gehört. Wir sind auseinander und jeder geht seinen Weg - das ist für mich kein Problem. Ich gucke immer nach vorne", sagte Tönnies vor dem anstehenden Bundesligaduell am Wochenende zwischen Schalke und dem VfL Wolfsburg mit Magath auf der Bank.

Dass Magath ebenfalls seinen Anteil am Erfolg in der "Königsklasse" habe, gestand Tönnies ein: "Das leugnet keiner. Das ist natürlich unbestritten. Ob wir jetzt weiterkommen, müssen wir dann natürlich dem jetzigen Trainer und der Mannschaft ans Revers heften. Auch da sehe ich positiv in die Zukunft."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren