Dass Alfonso del Cueto in der kommenden Saison nicht als Trainer für die Zweitvertretung des Fusions-Vereins Wuppertaler SV Borussia in Frage kommt, hatte er zwar geahnt, aber noch nicht offiziell erfahren - so zumindest seine Version.

BORUSSIA WUPPERTAL: Krieger weist del Cueto-Vorwürfe entschieden zurück

tt
29. März 2004, 12:28 Uhr

Dass Alfonso del Cueto in der kommenden Saison nicht als Trainer für die Zweitvertretung des Fusions-Vereins Wuppertaler SV Borussia in Frage kommt, hatte er zwar geahnt, aber noch nicht offiziell erfahren - so zumindest seine Version.

"Ich habe das in der Zeitung gelesen, dass man nicht mehr mit mir plant. Ehrlich gesagt hätte ich nach vier Jahren bei Borussia etwas mehr Respekt erwartet. Mir ging es hier nie um's Geld, ich wollte immer nur malochen und mich weiterentwickeln. Einen billigeren Trainer als mich wird der Verein nie mehr finden", erklärt del Cueto, der mit den Blau-Gelben von der Verbands- in die Oberliga aufstieg, drei Mal Hallen-Stadtmeister und drei Mal GA-Pokalsieger wurde. Der Installateur-Meister zuckt mit den Schultern: "Ich war zwar kein Profi, aber das waren Trainer wie Ralf Rangnick und Christoph Daum auch nicht. Du musst als Coach nicht unbedingt Bundesliga gespielt haben, um gute Arbeit abzuliefern."
Hans-Gerd Krieger, Fusions-Triebfeder und gerade zum Vorsitzenden der Fußball-Abteilung des WSV Borussia gewählt, kann del Cuetos Aussagen nicht nachvollziehen: "Wir haben mehrmals mit Alfonso gesprochen und ihm den Sachverhalt erklärt, dass er ohne die erforderliche A-Lizenz, zu deren Eignungstest er im Herbst erst ein Mal antreten muss, hier kein Trainer sein kann. Dass er die Dinge über die Medien erfahren hat, stimmt nicht, er wusste es schon seit dem Trainingslager auf Mallorca."

Alfonso del Cueto, dessen Frau Sandra im Juli das zweite Kind nach Wirbelwind Esteban (22 Monate) erwartet, wird seinen Job bei den Borussen bis Ende Juni gewohnt ehrgeizig ausüben. "Ich werde mich nicht hängen lassen, ich erwarte auch von den Spielern, dass sie Charakter zeigen. Die Leute, die hier für das nächste Jahr keine Rolle spielen, müssen sich für andere Vereine durch gute Leistungen bewerben. Ich möchte in den nächsten Wochen Spaß, Freude, guten Fußball und eine gute Platzierung sehen." Alfonso del Cueto hat bisher zwei Anfragen von anderen Vereinen vorliegen, die Sondierungsphase läuft. "In den nächsten zwei, drei Wochen wird sich etwas entscheiden. Für mich geht die Welt nicht unter."

Autor: tt

Kommentieren