Einsatz, Einstellung, nüchterne Bestandsanalyse: Das sind Schlagworte für RWE-Trainer Jürgen Gelsdorf.

Essen: Interview mit Trainer Jürgen Gelsdorf

og
18. März 2004, 17:43 Uhr

Einsatz, Einstellung, nüchterne Bestandsanalyse: Das sind Schlagworte für RWE-Trainer Jürgen Gelsdorf.

Nachgefragt

RWE-Trainer Jürgen Gelsdorf, das Umfeld erwartet am Freitag in Wattenscheid den dritten Sieg - kommt der?
Zwei Matches haben wir absolviert, die waren in Ordnung. Aber wir haben noch nichts erreicht. Alle glauben jetzt natürlich, gegen die sich im Abstiegskampf befindlichen Wattenscheider wird der Dreier einfach so mitgenommen.

Trugschluss!
Es gibt für RWE keine leichten Matches, das muss sich jeder abschminken, wir können nicht einfach mit weniger Aufwand irgendwo auflaufen.

Erst recht nicht an der Lohrheide!
Alle packen gegen uns richtig etwas aus, dazu sorgen wir mit den Fans überall für Atmosphäre. Na klar, wir wollen auch auswärts den Dreier, wenn wir auf Gegenwehr stoßen, muss man am Ende vielleicht aber einmal mit einem Punkt einverstanden sein. Es geht immer weiter.

Die SGW holte sich durch das 1:0 in Kiel Rückenwind!
Klar, allerdings sind die Probleme von 09 noch nicht ad acta gelegt. Die Truppe hat erfahrene Leute im Kader, Alex Löbe,

...der, wie Präsident Rolf Hempelmann bestätigte, an der Hafenstraße neben anderen Kandidaten in der Winterpause diskutiert wurde...

...Uwe Grauer oder Markus Katriniok sind doch keine Anfänger, die werden die Elf führen. Dazu ist SG-Trainer Hannes Bongartz bekanntermaßen ein Fuchs, der sich immer etwas einfallen lässt.

Vor allen Dingen gegen RWE.
Egal was passiert, wir müssen unsere Ordnung behalten. Die SGW ist gefährlicher als Uerdingen. Unser Auftritt muss aber einfach für jeden Gegner eine harte Nuss sein. Wir müssen auf dem Klavier jeden Ton spielen können, nicht nur die feinen Melodien sind wichtig. Auch der Kampf. Wir haben gegen Braunschweig gezeigt, wir beherrschen auch dieses Einmaleins. Meine Jungs wissen ganz genau, sie kommen nicht nur spielerisch durch.

Am Freitag folgen 90 Minuten, die vor der Saison als Spitzenkampf geplant waren.
Die SG wollte oben mitmischen, die Qualität ist im 09-Kader auch vorhanden. Fest steht, bei uns ist keiner so vermessen, zu glauben, die Punkte könnten wir uns einfach per Straßenbahn abholen. Es wird kräftig zur Sache gehen. Wattenscheid muss zusehen, unten raus zu kommen.

Stichwort Personal! Erwin Koen hat seine Sperre abgesessen, er wird ohne Zweifel spielen.
Er steht im Team. Jedem muss aber klar sein, weitere Sperren dürfen nicht leichtfertig dazu kommen. Eine Gelb-Verwarnung nach einem Zweikampf kann immer passieren, Karten nach Meckerei oder Ballwegschlagen sind dämlich.

Autor: og

Kommentieren