Es ist nicht gerade ein Duell, das ein Millionen-Publikum vor die Bildschirme lockt.

SCHALKE U 23 - Sturm auf Köln

hb
08. März 2004, 11:25 Uhr

Es ist nicht gerade ein Duell, das ein Millionen-Publikum vor die Bildschirme lockt.

Es ist nicht gerade ein Duell, das ein Millionen-Publikum vor die Bildschirme lockt. Fast zur DSF-Live-Spiel-Zeit, aber vor überschaubarer Kulisse sowie null TV-Kameras tritt Schalks "U 23" am Montagabend (19 Uhr) beim Nachwuchs des 1. FC Köln zum nackten Überlebens-Kampf in der Regionalliga an. "Wie gegen Münster ist das ein absolut wichtiges Spiel für uns. Wir dürfen auf keinen Fall in Köln verlieren, um die nicht weg ziehen zu lassen", krächzt Schalkes Trainer Gerd Kleppinger mit einem Blick auf die Tabelle.

Es ist aber nicht die Angst vor dem Absturz auf einen Abstiegsplatz, der seiner Mannschaft bei einem Leipziger Punktgewinn gegen Dortmunds Amateure (heute, Sonntag, 14 Uhr) droht. Nein, Kleppinger liegt flach, hat sich den Grippevirus eingefangen. "Das schleppe ich schon seit zwei Wochen mit mir herum", stöhnt der 45-Jährige, der dennoch am Samstag-Vormittag wie auch an den Tagen zuvor das Training leitete.

Dafür konnte sich Kleppinger darübe rfreuen, dass ihm S04-Chef-Trainer Jupp Heynckes die bei den Profis am Samstag gegen Freiburg nicht eingesetzten Mike Hanke, Michael Delura, Sergio Pinto und Filip Trojan zur Verfügung stellte. Verzichten muss "Kleppo" in jedem Fall auf Benjamin Koch. Der Ex-Siegener zog sich beim Testspiel gegen Rot-Weiss Essen II (4:1) einen Syndesmoseband-Riss zu. "Damit wird Benny mindestens einen Monat ausfallen", stöhnt Kleppinger.

Autor: hb

Kommentieren