Der Stürmer hat den Eingriff, der den Aufbruch in problemfreie Zeiten bescheren soll, gut überstanden. In Halle an der Saale wurde der 31-Jährige am linken Knie operiert.

WATTENSCHEID: Brandherd-Bekämpfung bei Löbe

tt
27. Februar 2004, 11:08 Uhr

Der Stürmer hat den Eingriff, der den Aufbruch in problemfreie Zeiten bescheren soll, gut überstanden. In Halle an der Saale wurde der 31-Jährige am linken Knie operiert.

Alexander Löbe hat den Eingriff, der den Aufbruch in problemfreie Zeiten bescheren soll, gut überstanden. In Halle an der Saale wurde der 31-Jährige am linken Knie operiert.

Rund 30 Minuten dauerte die Spaltung der Patellasehne, bei der zwei störende, eingelagerte Knochen-Stücke entfernt wurden. Außerdem ließ sich der Wattenscheider Stürmer den Schienbeinkopf abschleifen und kürzen.
"Die Wundheilung dauert rund zehn Tage, danach muss man sehen, wie gut es geht. Wenn es ideal läuft, verpasse ich zwei, drei Spiele", sorgt der Publikumsliebling für Hoffnung im Wattenscheider Fan-Lager. Eine Stoßwellen-Therapie an der Achillessehne und in Kürze auch an der verheilten Patellasehne soll zusätzlich Linderung herbeiführen. Löbe: "Bei mir werden alle Brandherde auf ein Mal bekämpft. Ich gucke, dass ich schnell zurückkomme. Es wäre wirklich schön, endlich schmerzfrei zu spielen."

Beim Pokal gegen Meinerzhagen (8:1) konnte sich der Ex-Duisburger "schon nicht mehr richtig abdrücken", ein Besuch bei Vereinsarzt Dr. Werner brachte die Erkenntnis: "Er hat mich sofort aus dem Verkehr gezogen." Spritzen, die sich Löbe beim ehemaligen BVB-Doc Michael Preuhs abholte, waren keine Lösung mehr. Der Angreifer: "Alle, die ich befragt habe, sagten mir: Alex, es geht nicht mehr. Ich konnte die Angelegenheit nicht mehr vor mir herschieben. Irgendwann fliegt einem die Sehne ganz um die Ohren, wenn man sich ständig fitspritzen lässt."

Am Samstag wird der Wattenscheider Leistungsträger beim Auswärtsspiel in Wuppertal vor Ort sein. Wenn er schon nicht aktiv ins Geschehen eingreifen kann, dann gibt es wenigstens moralische Unterstützung.

Autor: tt

Kommentieren