Der 13-Mann-Kader, den Wuppertals Trainer Georg Kreß für den Budenzauber in Aschaffenburg nominierte, verkaufte sich teuer. Durch ein 1:4 gegen Zweitligist Unterhaching sprang am Ende trotz guter Leistung Rang vier heraus.

WUPPERTALER SV - Vierter in Aschaffenburg

tt
08. Januar 2004, 10:10 Uhr

Der 13-Mann-Kader, den Wuppertals Trainer Georg Kreß für den Budenzauber in Aschaffenburg nominierte, verkaufte sich teuer. Durch ein 1:4 gegen Zweitligist Unterhaching sprang am Ende trotz guter Leistung Rang vier heraus.

Der 13-Mann-Kader, den Wuppertals Trainer Georg Kreß für den Budenzauber in Aschaffenburg nominierte, verkaufte sich teuer. Durch ein 1:4 gegen Zweitligist Unterhaching sprang am Ende trotz guter Leistung Rang vier heraus.

Für die Bergischen avancierte Dribbelkönig Mike Terranova zum erfolgreichsten Schützen. Der Ex-Gütersloher traf vier Mal. "Ich hatte ihm vorher gesagt, dass er in der Halle Tore machen soll, um in einen positiven Lauf zu gelangen", gab der Trainer seinem Schützling mit auf den Weg.

In den Gruppenspielen erzielten Maly, Baumann & Co. einen 3:2-Startsieg gegen Wacker Burghausen, trotz der 1:2-Niederlage gegen Unterhaching gelang der Sprung ins Halbfinale. Dort setzte es allerdings eine deutliche 2:5-Abfuhr gegen Jahn Regensburg. Georg Kreß: "Wir hatten dennoch eine Großzahl an Chancen, im entscheidenden Moment hat die Cleverness gefehlt. Wir haben insgesamt sehr viel transportiert, wollten schönen Fußball bieten. Das ist uns insgesamt gelungen."

"Für uns war die Live-Übertragung im DSF auf jeden Fall ein kleiner Image-Effekt", bilanzierte Manager Thomas Richter, "wir haben die Einladung gerne angenommen. Eigentlich stand auch Real Madrid zur Debatte, aber dann hat man sich doch für uns entschieden."

Autor: tt

Kommentieren