Erwartungsgemäß setzte sich Regionalliga-Spitzenreiter Wuppertaler SV beim Budenzauber in der Uni-Halle souverän durch. Im Endspiel fegten Baumann & Co. den SSV Sudberg 6:1 vom Parkett, am Ende standen beeindruckende 32:3 Tore zu Buche.

WUPPERTAL - WSV gewinnt Budenzauber, Borussia früh raus

tt
05. Januar 2004, 13:43 Uhr

Erwartungsgemäß setzte sich Regionalliga-Spitzenreiter Wuppertaler SV beim Budenzauber in der Uni-Halle souverän durch. Im Endspiel fegten Baumann & Co. den SSV Sudberg 6:1 vom Parkett, am Ende standen beeindruckende 32:3 Tore zu Buche.

Erwartungsgemäß setzte sich Regionalliga-Spitzenreiter Wuppertaler SV beim Budenzauber in der Uni-Halle souverän durch. Im Endspiel fegten Baumann & Co. den SSV Sudberg 6:1 vom Parkett, am Ende standen beeindruckende 32:3 Tore zu Buche.

WSV-Trainer Georg Kreß: "Für uns war das eine Art Schaulaufen, natürlich freut man sich über den Erfolg. Am Mittwoch beim Turnier in Aschaffenburg, das live im DSF übertragen wird, warten allerdings andere Kaliber aus dem Profi-Bereich auf uns. Die bundesweite Präsenz wird unserem Verein gut tun."

Thomas Rietz wird dann voraussichtlich nicht dabei sein, er zog sich eine Wadenverletzung zu. Dafür dürfen die Fans gespannt sein, ob Hallen-König Mike Terranova, der gestern zehn Mal einnetzte, auch gegen höherklassige Teams kräftig wirbelt.

Natürlich wurde unter den Zuschauern in der Uni-Halle auch reichlich über eventuelle Winter-Wechsel diskutiert. Beim WSV trainiert zurzeit Laufwunder Artur Matlik (ehemals Wattenscheid) mit. Kreß: "Es ist noch nichts unterschrieben, wir lassen alles auf uns zukommen." Kontakt zu Holger Gaißmayer (Borussia) dementierte Kreß erneut, allerdings scheint der Gedanke grundsätzlich nicht ausgeschlossen, dass vom Nachbarn Akteure an den Zoo wechseln.

Borussia Wuppertal will aufrüsten (siehe nebenstehenden Artikel). Der Indoor-Auftritt dürfte die Funktionäre zusätzlich beflügeln. "Ich bin über unser Aus im Viertelfinale richtig sauer. Bei uns war keine Freude zu erkennen, das hat mich sehr enttäuscht. Nach drei Anfangs-Siegen war vielleicht etwas Arroganz dabei", meinte Trainer Alfonso del Cueto. "Macher" Hans-Gerd Krieger verließ die Veranstaltung ebenfalls gereizt: "Gerade, weil wir an der Fusion schrauben, muss man sich doch von einer Zuckerseite zeigen. Ein Oberligist muss sich in der Halle ganz anders präsentieren."

Gruppenspiele
WSV-Sudberg 5:0
WSV-Uellendahl 9:1
WSV-Sonnborn 6:0
Borussia - Jägerhaus-Linde 2:0
Borussia - SW Wuppertal 9:2
Borussia - V. Rott 5:1

Viertelfinale
Cronenberg - Bayer Wuppertal 3:4 (9m)
Sudberg - Borussia 4:3 (9m)
ASV Wuppertal - Ronsdorf 5:3
WSV-Jägerhaus-Linde 3:0

Halbfinale
Bayer Wuppertal - WSV 1:3
ASV Wuppertal - Sudberg 2:4

Spiel um Platz 3
ASV Wuppertal - Bayer Wuppertal 1:3

Finale
WSV - Sudberg 6:1

Bester Torschütze: Mike Terranova (WSV/10)
Bester Turnierspieler: Karsten Baumann (WSV).

Autor: tt

Kommentieren