WATTENSCHEID: "Mehr als 20 Punkte!"

tt
21. November 2003, 10:51 Uhr

Der Vorjahres-Vierte SG Wattenscheid bewegt sich weiterhin im Krebsgang durch die unteren Regionen der Regionalliga Nord. Konstanz bleibt ein Fremdwort.

Der Vorjahres-Vierte SG Wattenscheid bewegt sich weiterhin im Krebsgang durch die unteren Regionen der Regionalliga Nord. Konstanz bleibt ein Fremdwort. Vor allem deswegen, weil Trainer Hannes Bongartz bisher nicht ein Mal seine Wunsch-Formation ins Rennen schicken konnte.
"Seit dem Saisonstart haben wir ständig Probleme. In den Wochen, die bei uns ruhig verliefen, sah die Leistung gleich anders aus. Einige Vereine plagen sich mit Kreuzbandrissen, wir mit bakteriellen Sachen herum."

Spielführer Uwe Grauer, der in Braunschweig kurz vor dem Anpfiff passen musste, liegt wegen einer entzündeten Wunde am Fuß im Krankenhaus. Hannes Bongartz: "Eine böse Geschichte. Uwe fällt längerfristig aus. So etwas Ähnliches hatte Alexander Löbe gegen Ende der letzten Spielzeit." Der dritte Fall, der in dieses Schema passt, scheint Benjamin Maizi zu sein. Das Talent arbeitete nach seiner Knie-Verletzung wochenlang bei Fitmacher Bernd Restle, verschiedene Arzt-Diagnosen und mangelnder Informations-Fluss sorgten für Verwirrung. Hannes Bongartz: "Wir haben Benjamin jetzt wieder hier in Wattenscheid unter Kontrolle, er fängt im Grunde bei Null an."

Immerhin dient das Oberliga-Comeback von Danny Thönes, der bisher nicht ein einziges Regionalliga-Spiel für die SG 09 absolvieren konnte, einen kleiner Silberstreif am Personal-Horizont. Hannes Bongartz: "Dass er für unsere Oberliga-Mannschaft in der letzten Minute das 3:2 gegen Bielefelds Amateure erzielt hat, gibt ihm natürlich Auftrieb. Allerdings wird Danny erst dann richtig fit sein, wenn die Winterpause anbricht. Ich hoffe, dass er in der Restrunde noch eine echte Alternative für uns wird."

Bis Weihnachten muss sich Defensiv-Stratege Michael Stuckmann förmlich über die Runden quälen. Der 24-Jährige zog sich bei einem Zweikampf eine Verletzung am Kahnbein zu. Hannes Bongartz: "Da muss operativ etwas gemacht und anschließend ein Gips getragen werden. Stucki läuft Freitag gegen Münster, in St. Pauli und zuhause gegen Dresden mit einer Manschette auf."

Gegen Münster erwartet der Fußball-Lehrer einen bedingungslosen Fight, beide Teams müssen dringend Punkte sammeln, um die Abstiegssorgen zu verringern. Hannes Bongartz: "Die Preußen sind nach dem Trainerwechsel wiedererstarkt, die Truppe ist sicherlich besser als der Tabellenplatz aussagt. Wenn man sich Mal ansieht, was die für Leute haben..."

Allerdings kann auch die SG mit reichlich prominenten Namen aufwarten, an mangelnder Erfahrung liegt das schwache Abschneiden bisher wahrlich nicht. "Stimmt", sagt Hannes Bongartz und zeigt die Defizite auf: "Hinten kassieren wir aufgrund mangelnder Cleverness die Tore, wir sind einfach in den Spielen, in denen es darauf ankommt, nicht gut genug. Unsere Leistung in Braunschweig war bis auf zwei, drei kleine Fehler von Henning Schubert, Tim Jerat und Thomas Puschmann eigentlich ordentlich, nur hat es letztlich nicht zum Erfolg gereicht."

Was Bongartz neben dem verbesserten Ertrag aus Standard-Situationen hoffnungsvoll stimmt: Offenbar schlüpft der als Hoffnungsträger verpflichtete Ex-Gladbacher Marcel Witeczek jetzt immer mehr in die Rolle der Führungs-Persönlichkeit. Der Trainer: "Seit dem Uerdingen-Spiel ist Marcel ein anderer Mann. Er bringt die erhoffte Leistung, nimmt das Heft in die Hand und rührt sich mehr, sagt den Nebenleuten auch etwas, wenn sie falsch laufen. Über diese Entwicklung bin ich glücklich." Ganz anders beleuchtet Bongartz das Auftreten von Jiri Homola, der seine Qualitäten zu selten abruft. "Als Stürmer", moniert der Fußball-Lehrer, "muss vom Bewegungsablauf und vom Umschalten mehr kommen. Was Jiri momentan bringt, ist effektiv zu wenig."

Was die Punkt-Ausbeute bis zur Pause anbelangt, will sich der ehemalige Züricher nicht mit Kleinvieh abgeben. "Wir haben jetzt 17 Zähler, ich erwarte, dass wir mehr als 20 Punkte bis Weihnachten holen und nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern. Wenn das doch passiert, wäre ich sehr enttäuscht."

Autor: tt

Kommentieren