Die geplante Kooperation des FC Schalke 04 mit der SG Wattenscheid (RS berichtete ausführlich) wirken sich logischerweise empfindlich auf das Tagesgeschäft der königsblauen

SCHALKE U 23: Kleppinger lassen Fusionspläne kalt

hb
03. November 2003, 09:23 Uhr

Die geplante Kooperation des FC Schalke 04 mit der SG Wattenscheid (RS berichtete ausführlich) wirken sich logischerweise empfindlich auf das Tagesgeschäft der königsblauen "U 23" aus.

Die geplante Kooperation des FC Schalke 04 mit der SG Wattenscheid (RS berichtete ausführlich) wirken sich logischerweise empfindlich auf das Tagesgeschäft der königsblauen "U 23" aus. Vor dem gestrigen Duell mit Holstein Kiel (1:1) bestimmten die Fusionspläne die Diskussionen. "Kleppo" selbst möchte sich lieber mit den kommenden Gegnern als mit der großen Vereins-Politik befassen, bezog gegenüber RS aber Stellung zum heißen Thema.

Gerd Kleppinger, können Sie sich angesichts der wohl letzten Saison der Schalker Amateure noch mit dem aktuellen Spieltag befassen?
Ja. Da auf mich bisher noch niemand zugekommen ist und mich in die Pläne eingeweiht hat, verschwende ich keinen Gedanken an diese Sache mit Wattenscheid. Ich möchte so weiter arbeiten wie bisher, und das fordere ich auch von der Mannschaft. Wir möchten diese derzeitigen Diskussionen gemeinsam in positive Energie umwandeln.

Wie können Sie verhindern, dass in der Kabine mehr über die Zukunft getuschelt als sich auf den nächsten Gegner vorbereitet wird?
Ich habe bereits in den vergangenen Tagen viele Einzelgespräche mit den Spielern geführt und ihnen dabei klar gemacht, dass sie mehr Professionalität an den Tag legen müssen. Ein Jahr in der Regionalliga ist ganz was anderes als vier bis sechs Jahre in der Oberliga, so wie es die meisten Jungs hinter sich haben.

Möglicherweise werden schon im Winter Spieler ihrer Mannschaft nach Wattenscheid transferiert, um der SG den Klassenerhalt zu garantieren. Wo liegt da noch die sportliche Motivation bei Ihnen als Trainer der Schalker U 23?
Wenn es so passiert, dass Spieler im Winter gehen müssen, ist auch die Frage, wer ist das? Sind das die Leute, die ganz nahe an der U 23 dran sind oder welche, die ohnehin schon oben trainieren?

Trotzdem geht es für Ihre Mannschaft vermutlich nicht mehr um den Abstieg, da die Mannschaft ohnehin zurück gezogen wird.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich nur ein Spieler die Blöße geben will, auf einem Abstiegsplatz rum zu dümpeln. Das kommt für mich nicht in Frage, und für die Jungs hoffentlich auch nicht.

Können Sie sich vorstellen, ab der nächsten Saison Trainer der SG Wattenscheid zu werden?
Ich bin jetzt Trainer beim FC Schalke und denke nicht ans nächste Jahr. Meine Aufgabe bestand darin, mit der Mannschaft den Aufstieg in die Regionalliga zu schaffen. Das ist gelungen. Darüber hinaus wollen wir junge Spieler ausbilden und an die Bundesliga heran führen. Auch da sind wir auf einem guten Weg, wie die Beispiele Mike Hanke, Sergio Pinto, Filip Trojan und Michael Delura zeigen. Das gilt auch weiterhin, ich denke da nur an einen Christian Petereit.

Autor: hb

Kommentieren