Er kam, kämpfte und siegte. David Klimek, 22-jähriger Neuzugang der SG Wattenscheid, hätte sich seinen rasanten Aufstieg in die Regionalliga-Truppe wohl kaum träumen lassen.

WAT: Klimek "erfüllt von Glück"

tt
06. Oktober 2003, 10:32 Uhr

Er kam, kämpfte und siegte. David Klimek, 22-jähriger Neuzugang der SG Wattenscheid, hätte sich seinen rasanten Aufstieg in die Regionalliga-Truppe wohl kaum träumen lassen.

Er kam, kämpfte und siegte. David Klimek, 22-jähriger Neuzugang der SG Wattenscheid, hätte sich seinen rasanten Aufstieg in die Regionalliga-Truppe wohl kaum träumen lassen. Der ehemalige "Legionär" von Fortuna Sittard wurde zunächst für die SG-Reserve verpflichtet. Nach guten Leistungen stieg der angehende Polizist intern auf und überzeugte gegen Dortmund.

"Ich bin erfüllt von Glück", strahlte der frühere Schalker Jugendspieler, "ich wollte Trainer Hannes Bongartz einfach Vertrauen zurück geben. Wir haben versucht, kompakt zu stehen und die Null zu halten. Das ist uns gelungen, wir haben insgesamt wenig zugelassen und sind gut aufgetreten."

In Sittard, mittlerweile nur noch in der zweiten holländischen Division vertreten, versuchte Klimek drei Jahre sein Glück. Anfangs gab es Sprach-Probleme, dann folgten langwierige Verletzungs-Rückschläge, so dass er es nur auf rund zehn Meisterschaftsspiele brachte. "David hat einen langen Leidensweg hinter sich und ist total happy, dass er wieder spielen kann", erklärt Co-Trainer Peter Kunkel. Lob gab es auch von den Mitspielern. Bastian Pinske: "Klimek hat hinter mir viel gesprochen und eine gute Leistung geboten." Alex Löbe bewertet den Neuzugang "zu 100 Prozent als Verstärkung". Gleiches galt seiner Meinung nach auch für Stephan Dragowich, während Robert Ratkowski noch auf seine Spielgenehmigung warten musste.

Insgesamt deutet das SG-Formbarometer wieder nach oben. Michael Stuckmann: "Letztes Jahr haben wir mit einem 0:0 in Dortmund die Wende geschafft, ich hoffe, dass es diesmal auch so ist."

Autor: tt

Kommentieren