Emotionen pur. Der MSV hat das prestigeträchtige Derby gegen Düsseldorf aufgrund einer Leistungsexplosion in Halbzeit zwei mit 1:0 (0:0) für sich entschieden.

MSV - Fortuna 1:0 (0:0)

Maierhofer sorgt für den Derby-Sieg

18. März 2011, 20:07 Uhr

Emotionen pur. Der MSV hat das prestigeträchtige Derby gegen Düsseldorf aufgrund einer Leistungsexplosion in Halbzeit zwei mit 1:0 (0:0) für sich entschieden.

Das emotionsreiche Derby hat mit einer Schweigeminute für die Opfer der Naturkatastrophe in Japan andächtig begonnen.

Aber beide Teams legten die Zurückhaltung mit dem Anpfiff sofort ab. Dabei zeigten vor allem die Gäste, dass sie mit einer breiten Brust in die Nachbarschaft gekommen waren. Sascha Dum prüfte David Yelldell bereits in der 2. Minute, doch der MSV-Keeper bestand den Test.

[editor_rating]2bundesliga-1011-27-220090041[/editor_rating]
In der Anfangsviertelstunde diktierte die Fortuna das Geschehen, ohne sich aber weitere Möglichkeiten erspielen zu können. Die Zebras waren derweil darauf bedacht, den Laden hinten dicht zu halten. Den ersten zarten Angriffsversuch des MSV vergab dann Goran Sukalo, dessen Kopfball knapp am Kasten vorbei strich (16.).

[player_rating]2bundesliga-1011-27-220090041[/player_rating]
Danach übernahm aber wieder die Fortuna das Kommando. Und die Hausherren konnten sich glücklich schätzen, dass sie in der 22. Minute nicht in Rückstand gerieten. Denn Branimir Bajic legte Oliver Fink das Leder mit einem zu kurz geratenen Befreiungsschlag perfekt auf. Der Mittelfeldspieler nahm den Ball volley, traf mit seinem Gewaltschuss aus 20 Metern aber nur den Pfosten. Düsseldorf blieb dran, der MSV zeigte sich indisponiert und hatte nur Sekunden nach dem Kracher noch einmal Fortune, als Sascha Rösler nur knapp das Tor verfehlte (23.).
[player_rating]2bundesliga-1011-27-220010011[/player_rating]

Wie schon gegen Bielefeld oder auch in Karlsruhe waren die Duisburger nur selten in der Lage, vorne Gefahr auszustrahlen. Abwehrchef Jens Langeneke hatte keine Probleme, seine Abwehr auf die Offensive des MSV einzustellen und so verpufften die meisten Angriffsbemühungen der Hausherren bereits im Mittelfeld.
[editor_rating]2bundesliga-1011-27-220010011[/editor_rating]
Ganz anders die Fortuna. Über Rösler, der Benjamin Kern ein ums andere Mal vernaschte, erspielten sie sich immer wieder Großchancen. So auch in der 39.Minute, als Rösler Kern abschüttelte, dann allerdings am gut aufgelegten Yelldell scheiterte. Nur eine Minute später zwang Rösler den Torwart erneut zu einer Parade, als er eine Ecke direkt auf das Tor zirkelte, der US-Nationalspieler den Ball aber noch von der Linie fischte.

[gallery]1660,0[/gallery]
Milan Sasic muss in der Halbzeitpause dann wohl mal wieder laut geworden sein, denn wie zuletzt auch kamen die Zebras erst nach seiner Ansprache besser ins Spiel. In der 47. Minute legte Stefan Maiferhofer seinen gesammelten Frust in ein Freistoßgeschoss, das dann aber knapp sein Ziel verfehlte.

Nur fünf Zeigerumdrehungen später hatte dann Olcay Sahan die Führung für die Weiß-Blauen auf dem Fuß, doch er traf das Spielgerät nicht richtig, sodass die Chance verpuffte (52.). Die Anfangsoffensive war auch der Weckruf für die Zuschauer, die ihren MSV plötzlich lautstark nach vorne peitschten. Klar, dass der Düsseldorf Anhang dagegenhielt. Erstmals entwickelte sich vor 21.777 Zuschauern echte Derby-Atmosphäre.

Der MSV blieb weiter dran. Sahan und Maierhofer hebelten die Defensive mit einem Doppelpass aus, doch im Abschluss blieb Sahan erneut glücklos (62.).

Das änderte sich aber in der 68. Minute. Maierhofer fasste sich aus 25 Metern ei n Herz, zog ab und besorgte mit seinem strammen Schuss die 1:0-Führung. Michael Ratajczak sah beim Gegentreffer unglücklich aus.

Diese Szene war für die Vorstellung der Fortuna in Abschnitt zwei symptomatisch, denn von den Düsseldorfer war rein gar nichts mehr zu sehen und fanden gegen die wieder erstarkten Platzherren kein Mittel mehr.

Zu allem Überfluss sah dann auch noch „Rückkehrer“ Adam Bodzek seine fünfte Gelbe Karte und ist am Samstag im Heimspiel gegen Aue gesperrt. Randnotiz: Sahan hatte ihm das im RS-Doppelinterview bereits prophezeit und behielt Recht.

Aufgrund der Leistungsexplosion im zweiten Durchgang feierte der MSV einen verdienten Dreier im Straßenbahnderby.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren