Das Naheliegenste zog sich hin - schon merkwürdig! Tatsache ist aber: Michael Lusch bleibt Co-Trainer beim Nord-Regionalligisten Rot-Weiss Essen. Alles andere hätte auch kräftig Kopfschütteln hervor gerufen. Der inzwischen 39-Jährige signierte einen Kontrakt bis 2004.

RWE: "Robinson" Lusch weiter "Co"! Spieler-Pass wird eingemottet

og
23. Juni 2003, 09:22 Uhr

Das Naheliegenste zog sich hin - schon merkwürdig! Tatsache ist aber: Michael Lusch bleibt Co-Trainer beim Nord-Regionalligisten Rot-Weiss Essen. Alles andere hätte auch kräftig Kopfschütteln hervor gerufen. Der inzwischen 39-Jährige signierte einen Kontrakt bis 2004. "So früh habe ich bei RWE noch nie unterschrieben", grinst Lusch auf Nachfrage breit.

Das Naheliegenste zog sich hin - schon merkwürdig! Tatsache ist aber: Michael Lusch bleibt Co-Trainer beim Nord-Regionalligisten Rot-Weiss Essen. Alles andere hätte auch kräftig Kopfschütteln hervor gerufen. Der inzwischen 39-Jährige signierte einen Kontrakt bis 2004. "So früh habe ich bei RWE noch nie unterschrieben", grinst Lusch auf Nachfrage breit. Letztendlich wurde man sich über alle Inhalte der Vereinbarung voll einig. Lusch: "Ich habe gesagt, das und das. Unruhig bin ich nicht geworden, ich war relativ gelassen." Der 267fache Bundesligaakteur: "Ich habe auch verzichtet, bin dem Club auch entgegen gekommen."
Der Ex-Dortmunder (1982-93: 203 Spiele, zehn Tore) ist und bleibt der dienstälteste Angestellte für die Regionalliga-Auswahl, eine Ehre, die immer wieder einem jetzt nach Aachen gewechselten Dennis Brinkmann zugeschrieben wurde - RS betonte schon mehrfach: Falsch! Lusch kam im Sommer 1998 vom Oberligisten ETB, die Brinkmann-Zwillinge Dennis und Tim (aktuell in Gütersloh) erst Wochen später von Borussia Dortmund. "Ich bin jetzt seit fünf Jahren beim Club, riesig Geld verdient habe ich bestimmt noch nicht an der Hafenstraße, das muss auch nicht sein", grübelt "Luschi", der allerdings auch sagt: "Ich kann nicht immer nur von meinen Ersparnissen leben." Fakt: Arbeit muss bezahlt werden. Lusch entspannt: "Das ist schon alles in voller Ordnung."
Nach der Sommerpause soll der Spielerpass des Familienvaters (Sohn Chris ist zwölf Jahre) aber eingemottet werden. "Das ist endgültig vorbei, ich habe nicht mehr vor, aufzulaufen." Auch nicht in der RWE-Landesliga-Zweitvertretung, wo Lusch mehrmals in der abgelaufenen Saison aushalf. Der Ex-Uerdinger (1995/96: 20 Matches) mit seinem Fazit: "Dort rennen einem die Gegenspieler noch überallhin nach."
Nach dem Saisonkehraus suchte Lusch die Urlaubsentspannung. Zusammen mit Kumpel "Günner" Kutowski, mit dem er zusammen beim BVB war, sowie dem Ex-RWE-Spieler Markus John buchte er eine Türkei-Woche im Robinson Club Camyuva (bei Kemer). Lusch gibt zu: "Das ist Urlaub pur. Alles inclusive, jeden Tag lecker essen und trinken." Mit Gewichtszulage? Lusch weiter grinsend: "Ich denke nein. Wir haben auch Sport getrieben." Mit Ehefrau geht es jetzt noch eine Woche auf die Sonneninsel "Malle".
Die Frage muss gestellt werden, wie lange der Ex-Kaiserslauterer (1993-95: 44 Einsätze) noch als "Co" wirken will? "Ich fühle mich zur Zeit eigentlich sehr wohl in dieser Rolle. Man weiß allerdings nie, was in diesem Geschäft alles passieren kann." Für den A-Lizenzinhaber steht fest: "Ich kann mir so eine Position aber durchaus längerfristig vorstellen. Ich warte ab." Wehren will sich der Deutsche Pokalsieger von 1989 aber gegen Verantwortung auf keinen Fall: "Um Gottes will nein, so was muss passen. Zur Zeit ist das alles kein Thema, die Kooperation mit Harry Pleß klappt doch hervorragend." Dementsprechend gibt er das Stichwort: "Wir wollen im nächsten Jahr wieder angreifen."
Was bleibt dem Duo auch anders übrig, nichts als der Aufstieg in die Zweite Liga darf nach zwei blechernen Bronzeplätzen hintereinander heraus springen. Lusch achselzuckend: "Das geht nicht anders, alles andere kann man in Essen nicht verkaufen." Der Vize-Uefa-Cup-Sieger mit dem BVB (1993) lebt den Optimismus vor: "Wir werden eine starke Mannschaft kriegen, ein paar Dinge müssen dazu noch geändert werden."
Der "Co" hat keine Berührungsängste: "Fehler traten auf, jeder muss sich hinterfragen, ob alles aktiviert wurde. Grundlegende Dinge wie Disziplin und auch Respekt müssen einfach stimmen." Klar: Stärke nach innen ist auch Power nach außen. Lusch nickt ab: "Dann sind wir auf einem guten Weg."
Mit Neuzugang Bjarne Goldbaek (34) spielte Lusch zusammen im "teuflischen" Kaiserslautern. "Ein typischer Däne", schmunzelt Lusch, "sicher lustig, allerdings gleichzeitig mit einer super Job-Einstellung, Bjarne ist ein guter Griff." Neben dem bereits verpflichteten Alt-Internationalen stehen bekanntlich auch die "Externen" Benny Köhler (22, Stürmer - Hertha BSC A.) und Sven Lintjens (26, Mittelfeld - Wattenscheid 09) fest. Lusch schreibt die Stellen aus: "Wichtig ist ein Ersatz für Dennis Brinkmann, dazu brauchen wir noch den Akteur vor der Abwehr und jemanden vorne." Sowie einen Keeper und noch einen Stürmer, wenn der "fliegende Holländer" Erwin Koen abhebt - Lusch: "Natürlich ziehen wir das ins Kalkül, allerdings hätten wir gute Alternativen." Auch Lusch kennt den Markt: "Es wird ab dem 1.Juli genug Spieler im Angebot geben, vor allen Dingen werden die auch bezahlbar sein. Das ist für uns ein riesiger Vorteil, wir brauchen keine Unruhe aufkommen zu lassen. Der Markt regelt das alles."

Michael Lusch - das Zitat:

"Ich kann mich an kein Spiel erinnern, bei dem so viele Spieler mit der Barriere vom Platz getragen wurden"

Autor: og

Kommentieren