Große Augen! Die machte Barbaros Barut unter der Woche. Am Dienstag trudelte der Mittelfeldspieler als Last-Minute-Verpflichtung an der Hafenstraße ein.

RWE - Barut: "Hintern aufreißen"

og
04. Februar 2007, 12:10 Uhr

Große Augen! Die machte Barbaros Barut unter der Woche. Am Dienstag trudelte der Mittelfeldspieler als Last-Minute-Verpflichtung an der Hafenstraße ein.

Große Augen! Die machte Barbaros Barut unter der Woche. Am Dienstag trudelte der Mittelfeldspieler als Last-Minute-Verpflichtung an der Hafenstraße ein, bereits am Mittwoch stand er im Rahmen der Jubiläums-Fan-Fete im Delta Musik Park auf der Bühne - und staunte! Knapp 3500 tobende Anhänger. "Man konnte deutlich sehen, was hinter diesem Club steckt", gibt der 24-Jährige zu, "das ist ja ungeheures Potenzial." Der Türke anerkennend: "Das ist eine ganze Menge Tradition." An der er bis zum Saisonende auf Leihbasis teil hat, danach greift sein 2008-Anschlussvertrag in Fürth wieder, so die aktuelle Situation. Beim Empfang in der Philarmonie sammelte er weitere Eindrücke, bei der Gala in der Grugahalle auch. Barut grinst: "Ich hatte ein ganz schön heftiges Programm zum Start."

Wohnen wird er bis zum Spielzeitende im Altenessener Hotel Astoria. "Das ist bequem, dadurch kann ich mich voll auf Fußball konzentrieren, ich hoffe, diese Kulisse wird auch voll hinter dem Team stehen." Vor allen Dingen heute, ab 14 Uhr, Augsburg sollte niedergebrüllt werden. Barut: "Das beflügelt, wenn die Anhänger wie eine Wand wirken." Vor die der FCA knallen soll.

Kontakt zum Deutschen Meister von 1955 hatte der 1,83 Meter-Mann "bereits vor der Winterpause, damals habe ich aber keine Freigabe erhalten. Dann haben wir noch einmal etwas Druck ausgeübt." Mit dem Erfolg auf der Zielgeraden. Kurz vor Ladenschluss soll nicht heißen, dass der 68-fache Zweitliga-Akteur als Ladenhüter gelten muss. "Davon gehe ich nicht aus", knirscht der echte Bayer ("wenn ich Dialekt rede, versteht mich in Essen kein Mensch") kämpferisch mit den Zähnen, "das will ich auch beweisen. In Fürth lief es zum Schluss nicht mehr gut, nicht alles war für mich nachvollziehbar."

RS führte aus, Barut ist zweifacher Deutscher A-Jugend-Meister mit dem FC Bayern München, war auch "oben" mit dabei. "Einmal saß ich gegen Bremen auf der Bank, leider kam ich aber nicht zu mehr." Das Zimmer im Bayern-Trainingslager teilte er sich mit Philipp Lahm und Piotr Trochowski (jetzt HSV).
Christian Weber, ehemals mit Barut in Fürth, nun beim Reviernachbarn Duisburg, nickt den Transfer anerkennend ab. "Der Junge hilft im Abstiegskampf." Barut registriert das: "Schön, wenn sich alte Kollegen so äußern, Christian und ich sind mit Fürth fast in die Bundesliga aufgestiegen." Webers 2. Chance ist da, während der sechsfache türkische U21-Internationale im Kellerkampf steckt. Barut: "Ich weiß, wie das ist, ich will meinen Beitrag dazu leisten, RWE in der Klasse zu halten."

Der Kader war ihm komplett unbekannt, alles kein Problem für den Fußball-Deutschen: "Ich bin ein offener Typ, als ich mich vorstellte, habe ich darum gebeten, mir Bescheid zu sagen, wenn sich Jungs vielleicht zum Essen zusammenfinden." Integration ist besonders im Erfolgsfall effektiv, ein Sieg über Augsburg würde helfen. Barut: "Ganz klar, ich will natürlich nicht zuschauen, ich bin nach Essen gekommen, um mir für den Club den Hintern aufzureißen, wenn es vielleicht mit einer spielerisch guten Leistung nicht klappt, muss das das Mindeste sein. Dann klappt das, das ist die Basis." Auch für große Augen - die sollen aber die Augsburger haben.

Autor: og

Kommentieren