Der SV Herbede  und die SG Wattenscheid bleiben nach einem 2:2 am Karnevalssamstag im neuen Jahr ungeschlagen. Zufrieden war damit aber nur eine Mannschaft.

Herbede - SGW 2:2

Pawlak: "Zwei Punkte verschenkt"

Hendrik Steimann
06. März 2011, 19:43 Uhr

Der SV Herbede und die SG Wattenscheid bleiben nach einem 2:2 am Karnevalssamstag im neuen Jahr ungeschlagen. Zufrieden war damit aber nur eine Mannschaft.

Während die Wittener im Rennen um den Klassenerhalt weiter Boden gut machen konnten, verpasste der frühere Bundesligist, den Abstand nach ganz oben zu verkürzen. „Ich bin sehr zufrieden, denn jeder Punkt ist im Abstiegskampf wichtig“, freute sich SVH-Trainer Jörg Silberbach.

Wattenscheid drückte allerdings von Anfang an und kam in der 6. Minute durch Serafettin Sarisoy zur frühen Führung.. Durch den Treffer dominierte die SGW die erste Halbzeit und tauchte vor allem über die Flügel immer wieder gefährlich vor dem Herbeder Kasten auf. Die Gastgeber kamen in der Phase nicht richtig zum Zug. Lediglich Ümit Günkaya versuchte es ab und zu mit Dribblings, erhielt aber keine Unterstützung im Sturm.
[infobox-right]SV Herbede: Wirges - Wurst , Kiess-ling, Hain, Lekic - Rathmann, Wondra, Kohllöffel (46. Pänkert) - Öztürk, Kleine, Günkaya (90. Seifert).
Wattenscheid 09: Fronczyk - Köksal, Melchner, Keller, Kljajic - A. Issa - Rudnik (58. Mouelle Koulle) , I. Issa, Davulcu (89. Luvuezo) - Sarisoy, Erdmann.
Schiedsrichter: Vasili Nedic (Iserlohn).
Tore: 0:1 Sarisoy (6.), 1:1 Pänkert (46.), 2:1 Pänkert (51.), 2:2 Mouelle Koulle (74.).
Zuschauer: 250.[/infobox]
Die 09er waren vielmehr nahe am zweiten Treffer und hatten eine Reihe guter Chancen, das Ergebnis schnell auszubauen. In der 13. Spielminute strich ein Schuss von Ali Issa knapp rechts unten am Tor vorbei. Zehn Minuten später probierte Sarisoy nach einem langen Pass, Herbedes Keeper Kevin Wirges mit einem Heber zu über-listen, traf jedoch nur die Latte. Nach 25 Minuten war es Issa Issa, der aus der Drehung abschloss und das Tor knapp verfehlte. „Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt und hätten das zweite Tor machen müssen“, gab SGW-Trainer André Pawlak zu.

Nach der Pause änderte sich das Bild schlagartig. Herbede war aufgewacht und wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff bediente Michael Wurst mit einer Flanke den gerade erst eingewechselten Marvin Pänkert. Der Stürmer drehte sich kurz und zog zum 1:1 ab. „Ich muss die Mannschaft loben, wie sie nach dem Wattenscheider Führungstreffer zurückgekommen ist“, gab Silberbach zu.

Die Wittener waren im Spiel, es dauerte nur fünf Minuten, ehe Pänkert erneut zustach. Nach einer Hereingabe von Marvin Rathmann traf der perfekte „Joker“ per Kopf. Der Ball landete erst am Pfosten, sprang aber von dort ins Netz. „Ich habe Marvin gebracht, damit er die Tore macht. Das hat er super umgesetzt“, lachte Silberbach.

Das wollten die favorisierten Wattenscheider nicht auf sich sitzen lassen und drängten auf den Ausgleich. Herbede stand nun hinten dicht gestaffelt, musste aber eine Viertelstunde vor Schluss den 2:2-Ausgleich durch Christian Mouelle zulassen.
In der Endphase warfen beide Teams alles nach vorne. Die Großchance zum 3:2 für die SGW verpasste Wattenscheids Issa Issa in der Nachspielzeit. „Natürlich ist für uns dieser eine Punkt zu wenig. Hier war mehr drin“, fand Pawlak. Nächsten Sonntag geht es für die Schwarz-Weißen wieder gegen einen Abstiegskandidaten. Wenn der Hombrucher SV in der „Lohrheide“ gastiert, sollten sie nicht wieder wertvolle Punkte liegen lassen.

Autor: Hendrik Steimann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren