RWE: Köstner über Casey & Löring

og
28. Januar 2007, 20:19 Uhr

Das Thema Neuzugänge kann weiter diskutiert werden!

Das Thema Neuzugänge kann weiter diskutiert werden! Die Frage bewegt, mit welchem Ende? Coach Lorenz-Günther Köstner darf natürlich davon öffentlich träumen, noch einen weiteren Kandidaten zu begrüßen, die Verantwortlichen blicken bei der Erörterung eher etwas gequält auf die Kontoauszüge und zücken den Taschenrechner, um den Etat nicht zu überfordern. Früh "outete" Köstner seinen stürmischen Wunschkandidaten Conor Casey via RS, mit dem er in Karlsruhe erfolgreich wirkte, dem seit Wochen beim Bundesligisten Mainz 05 keine Steine in den Weg gelegt werden.

Für Essen wäre er allerdings eine heftige finanzielle Hausnummer, weil er nicht ausgeliehen werden kann, da sein auslaufender 05-Kontrakt sonst vorab um ein Jahr verlängert werden müsste. Blödsinn für einen Kicker, der in Mainz nur noch als Sauerbier gilt. Der US-amerikanische Nationalspieler war und ist auch bei etlichen anderen Clubs im Gespräch, zum Beispiel gleichfalls in Walwijk, wo er im Portugal-Trainingslager des Clubs der holländischen Ehredivisie einen Probelauf absolvierte - scheinbar nicht mit Erfolg.

Offenbar ist der Sturm-Tank eine harte "Nuss". "Nein, das gibt nichts mehr", sieht Köstner scheinbar eher "schwarz". Köstner erläutert: "Er meldete sich aus den USA zurück, allerdings war das schon vor Weihnachten. Später kam noch eine Nachricht, aber er hat natürlich auch diese anderen Vereine, die an ihm dran sind. Ich habe jetzt eine Zeit lang nichts mehr von ihm gehört." Sein Fazit: "Ich glaube nicht mehr daran."

Insbesondere ein Danko Boskovic dürfte die Ohren spitzen, wenn es um diese Aspekte geht, einerseits medial am Markt platziert, dann, als keine Verpflichtungserfolge kamen, auf dem gleichen Kanal mit Lob überhäuft. "So schnell passiert da nichts mehr", unkt Köstner. Was für Boskovic gilt, ist auch für Serkan Calik zu vermuten - im übrigen bislang Essens einziger "echter" Auswärtstorschütze.

Es gibt auch den Augsburger Marco Löring, dessen Einsatzgebiet allerdings das Mittelfeld ist. "Wir haben alles versucht", überlegt Köstner, "der Junge doch auch." Der FC sträubte sich bislang, den ehemaligen Dortmunder, der beim 1:1 gegen Köln eingewechselt wurde, freizugeben. Köstner: "Marco kommt hier aus der Gegend, er will auch zurück, ihn muss man nicht mit dem Lasso einfangen."

Autor: og

Kommentieren