Spitzenreiter TuS Ennepetal empfing Verfolger SF Oestrich- Iserlohn -  und dass es bei diesem Spiel um viel ging, merkte man den Akteuren im Bremenstadion deutlich an.

WL: TuS EN bleibt Spitze

"Dreckiges 1:0" gegen Oestrich reicht

Fabio Astuni
27. Februar 2011, 21:07 Uhr

Spitzenreiter TuS Ennepetal empfing Verfolger SF Oestrich- Iserlohn - und dass es bei diesem Spiel um viel ging, merkte man den Akteuren im Bremenstadion deutlich an.

Beide Seiten hatten Probleme, ein geordnetes Spiel aufzubauen. Oestrich erlitt schon gleich in der zweiten Minute einen Schreckmoment. Außenverteidiger Semih Yigit setzte sich auf der linken Seite durch und rauschte in den Gästekeeper Andre Lindenblatt, der einige Minuten behandelt werden musste, letztlich aber unter Schmerzen die vollen 90 Minuten bestritt.
[infobox-right]TuS Ennepetal: Schulz- Sobotzki, Stojkoski, Yigit- M. Mecal(73. Polo), Niggeloh, R. Mecal (18. Hajra), El Youbari, Hagemann, Knoche- Ropkas (80. Weiß).
SF Oestrich- Iserlohn: Lindeblatt- Borchert, Burgio, Brümmer, Hofmann- Jeger, Kaya, Tupalla (73.Radtke), Bock- Zejnullahu, Kunkel.
Tore: 1:0 El Youbari (32.).
Schiedsrichter: Holger Danielsek.
Zuschauer: 200.
Gelb-rote Karte: Damian Jeger (62.).[/infobox]
Wirklich hochkarätige Chancen waren an diesem Nachmittag Mangelware. Dabei war jedoch wenigstens beim TuS Ennepetal ein Spielsystem zu erkennen. Immer wieder kamen die Blauen über ihre schnellen Flügelspieler, die sich letzten Endes die Zähne an der kompakten Defensive der Oestricher ausbissen.
In der 19. Minute mussten die Gastgeber dann wechseln. Ramazan Mecal verletzte sich bei einem verunglückten Abschluss und wurde durch Sinan Hajra ersetzt. Zahlreiche klein Fouls und viele gelbe Karten prägten das Spiel im ersten Durchgang. Zu einem sehenswerten Spielzug kam es bei denen in der Offensive bisher enttäuschenden Oestrichern dann doch. Nik Kunkel schickte in der 26.Minute mit einem feinen Pass Manuel Bock auf der linken Seite, dieser legte ab Murat Kaya ab. Sein Schuss landete bei Marco Schulz.

Der Rest der ersten 45 Minuten ging dann klar an die Gastgeber und es war nicht verwunderlich das fast ausschließlich Standards der Ausgangspunkt für Chancen waren. So parierte Oestrichs Torwart einen Seitfallzieher von Dimitrios Ropkas glänzend. In der 32.Minute musste sich Lindeblatt dann doch geschlagen geben. Ein flach geschossener Freistoß von Abdulah El Youbari aus 28 Metern, durchdrang die Mauer und landete im linken Eck.

Nach dem Pausentee stemmten sich die Gäste dann gegen die Niederlage und hatten deutlich mehr Spielanteile. Die beste Chance hatte dabei Patrick Borchert in der 50.Minute. Aus 20 Metern visierte er den linken Winkel an. TuS- Torwart Schulz war zur Stelle und verhinderte den Ausgleich. Die Roten machten weiterhin Druck, es fehlte jedoch die Präzision beim letzten und entscheidenden Pass. Spätestens nach der Gelb-Roten Karte für Damian Jeger (62.), ging den Gästen dann die Luft aus.

Die Gastgeber hatten es gegen zehn Mann schwer, die Entscheidung herbeizuführen und so blieb es bei einem glanzlosen 1:0-Sieg für TuS Ennepetal.

[b]Auf Seite 2: Die Stimmen zum Spiel[/b]

Autor: Fabio Astuni

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren