RWO hat sich mit seinem Wunschtrainer geeinigt. Theo Schneider wird bei den abstiegsbedrohten

RWO: Schneider ist da

"Meine Vorfreude auf RWO ist riesengroß"

Krystian Wozniak
23. Februar 2011, 16:21 Uhr

RWO hat sich mit seinem Wunschtrainer geeinigt. Theo Schneider wird bei den abstiegsbedrohten "Kleeblättern" einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2013 unterschreiben.

"Ich habe zwar noch kein Arbeitspapier unterzeichnet, aber das ist nur noch Formsache", sagt Schneider, dessen Vertrag sowohl für die zweite Liga als auch die Drittklassigkeit Gültigkeit haben wird. Der 50-Jährige, der von 1998 an für Borussia Dortmund arbeitete, betreute bei den Schwarz-Gelben diverse Jugendmannschaften und seit 2005 die Zweitvertretung der Westfalen.

Als das Angebot aus Oberhausen reinflatterte, konnte Schneider nicht absagen. "Mein Vertrag wäre in Dortmund im Sommer ausgelaufen, wenn ich noch einmal verlängert hätte, dann wäre ich wahrscheinlich nie mehr hier weggekommen. Ich wollte jetzt einfach meine Kräfte im Profifußball ausprobieren", erklärt der ehemalige Profi von RWO und erläutert die Besonderheit der Rot-Weißen. "Ich habe hier drei Jahre lang als Profi gespielt, da verfolgt man die Geschehnisse um diesen Klub besonders genau. Was der Klub unter Hans-Günter Bruns geleistet hat, verdient größten Respekt. Meine Vorfreude auf die Aufgabe in Oberhausen ist riesengroß, ich bin hochmotiviert."

[video]rstv,873[/video]
Zum Schneider-Debüt erwartet RWO am Freitag (18 Uhr) den MSV Duisburg. "Besser kann es eigentlich nicht anfangen. Die Stimmung wird heiß sein und das Team wird brennen. Wir werden dem MSV alles abverlangen", verspricht der neue RWO-Trainer.

Der Coach versichert den Anhängern nicht nur ein "heißes Team", sondern ist auch in Sachen Klassenerhalt hoffnungsvoll. "Ich denke gar nicht an die dritte Liga. Wir sind nicht hoffnungslos abgeschlagen. Wir haben noch alle Chancen. Ich will versuchen neue Impulse zu setzen und auch in der Saison 2011/2012 mit Rot-Weiß Oberhausen in der zweiten Liga vertreten sein."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren