Im spanischen Supercup-Hinspiel stach das Sturmduo von Real Mallorca die Stars von Real Madrid aus. Arnold Bruggink und Samuel Eto'o trafen zum 2:1-Sieg der Gastgeber, während David Beckham bei Madrid blass blieb.

Mallorca verdirbt Beckhams Premiere bei Real

ac
25. August 2003, 11:11 Uhr

Im spanischen Supercup-Hinspiel stach das Sturmduo von Real Mallorca die Stars von Real Madrid aus. Arnold Bruggink und Samuel Eto'o trafen zum 2:1-Sieg der Gastgeber, während David Beckham bei Madrid blass blieb.

In Madrid wartete man vergeblich auf Wunder von Neuzugang David Beckham. Der Superstar musste bei seinem Pflichtspiel-Debüt für den spanischen Rekordmeister Real Madrid bereits frühzeitig das Feld räumen. Bei der 1:2 (1:1)-Niederlage im Hinspiel des spanischen Supercups gegen Pokalsieger Real Mallorca am Sonntag wurde der Kapitän der englischen Nationalmannschaft nach einer durchwachsenen Leistung bereits nach 55 Minuten ausgewechselt.

"Ich musste einen der Mittelfeldspieler opfern, nachdem wir kurz nach der Pause in Rückstand geraten waren. Das war ein ganz kritischer Moment. Beckham hat schließlich kein so schlechtes Spiel gemacht", sagte Madrids Trainer Carlos Queiroz - und wechselte für Beckham ausgerechnet Mittelfeldspieler Claude Makelele ein. Der Franzose war bei den "Königlichen" zuletzt wegen seines Trainingsstreiks und angeblicher "psychologischer Probleme" in die Schlagzeilen geraten.

Eto'o und Bruggink treffen für Mallorca

Vor 21.000 Zuschauern auf der Urlaubsinsel hatte zunächst Luis Figo nach 19 Minuten die Gäste in Führung gebracht. Innerhalb von nur drei Minuten drehten Arnold Bruggink (45.) und der kamerunische Nationalspieler Samuel Eto'o (48.) die Partie aber zu Gunsten der Mallorquiner.

Der für Beckham eingewechselte Makelele, der in der vergangenen Woche noch nach England zum FC Chelsea wechseln wollte, glaubt unterdessen offenbar doch wieder an eine Zukunft bei Real. Ursprünglich wollte der Nationalspieler nie wieder für das Starensemble auflaufen. "Ich bin immer glücklich, wenn ich das weiße Trikot von Real Madrid tragen darf. Ob ich es auch in Zukunft tragen werde, hängt aber von verschiedenen Dingen ab", sagte Makelele, der noch immer um eine finanzielle Aufbesserung seines Vertrags pokert.

Autor: ac

Kommentieren