MSV: Bommers Vertrauen / Willis Derby-Vorfreude

tt
15. Dezember 2006, 11:34 Uhr

Nach dem ganzen Medien-Rummel in Köln erwartete die Duisburger gegen Paderborn der Liga-Alltag.

Nach dem ganzen Medien-Rummel in Köln erwartete die Duisburger gegen Paderborn der Liga-Alltag. Die „Zebras“ mussten sich aufopfernd kämpfenden und gut agierenden Westfalen zur Wehr setzen, die Ex-Zebra Roland Seitz gut eingestellt hatte. „In so einem Match arbeitet der Kopf eben anders“, bilanziert Tobias Willi, „Nach der Partie in der Domstadt war es schwer, aber wir haben uns nach dem 0:1-Rückstand gefangen und gut agiert. Sicherlich ist die Punkteteilung glücklich gewesen, aber letztendlich verdient.“

In den vergangenen drei Matches gegen Jena, Köln und Paderborn wurde „Williiii“ jeweils eingewechselt. In den Partien gegen Fürth und Freiburg ward der „Dauerläufer“ sogar mit Startweihen ausgestattet und erzielte einen Treffer gegen seinen Ex-Klub. Zurzeit bleibt ihm aber nur die Rolle des „Jokers“. „Natürlich ist es nicht schön, wenn man auf der Bank sitzt und die Spiel von außen beobachten muss, aber trotzdem habe ich im Training immer Gas gegeben. Trainer Rudi Bommer hat mit gesprochen und gesagt, dass ich ganz nah bei der Mannschaft und ein Teil davon bin, und mich durch meine Leistung immer wieder anbiete“, erklärt der 27-Jährige. In der Domstadt konnte er sogar mit dem Pass auf Klemen Lavric zum 0:3 einen Scorer-Punkt einheimsen und ein wenig Vertrauen zurückgeben.

Doch am Ende zählt nur der Erfolg des gesamten Teams. „Wir wollen die 32 Punkte, dafür müssen wir aber in Essen siegen, um unseren Platz in der Tabelle zu verteidigen. Das wird ein schönes Match“, freut sich der ehemalige Salzburger auf das Derby am Sonntag und fügt an: „Es zählt nur ein Sieg, auch wenn es sehr schwer wird. Aber der Dreier ist enorm wichtig, denn der letzte Eindruck bleibt. Rang drei wäre für uns, die Fans, den Verein und die ganze Euphorie im Umfeld wichtig. Wenn wir den mit in die Winterpause nehmen, dann ist im nächsten Jahr einiges möglich.“

Autor: tt

Kommentieren