Claude Makelele kann wegen

"Psychische Probleme" hindern Makelele am Training

er
20. August 2003, 14:41 Uhr

Claude Makelele kann wegen "psychischer Probleme" nicht am Training des spanischen Rekordmeisters Real Madrid teilnehmen. "Dafür habe ich eine ärztliche Bescheinigung", beteuerte der französische Mittelfeldspieler.

Mittelfeldspieler Claude Makelele begründet seinen Trainingsboykott beim spanischen Rekordmeister Real Madrid mit "psychologischen Problemen". Der Franzose war nach einer Offerte des englischen Premier-League-Klubs Chelsea London und hohen Gehalts-Forderungen dem Training fern geblieben. "Ich war nicht in der Lage zu trainieren", erklärte der 30-Jährige der französischen Zeitung L'Equipe. "Darüber habe ich eine ärtzliche Bescheinigung."

Mit seiner Verweigerungspolitik scheint Makelele aber dennoch Erfolg zu haben. Am Samstag soll es zu einem Treffen zwischen Chelseas milliardenschwerem Besitzer Roman Abramowitsch und Real-Präsident Florentino Perez kommen, in dem doch noch über einen Wechsel des Franzosen verhandelt wird.

Berater Roger angezeigt

Indes droht Makeleles Berater Marc Roger Ärger. Der Verband der lizenzierten Spielervermittler Spaniens (AAE) hat den in der Schweiz lebenden Franzosen beim Weltverband FIFA angezeigt, weil Roger offenbar keine offizielle Vermittlerlizenz besitzt. "Es muss endlich Schluss sein mit diesen Geschichten. Durch solche Leute gerät der Fußball in Verruf", klagte AAE-Präsident Roberto Dale und fordert eine empfindliche Strafe für Roger.

Autor: er

Kommentieren