Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig hat im Abstiegskampf die Reißleine gezogen und Trainer Djuradj Vasic nur 30 Tage nach seiner Verpflichtung entlassen.

Braunschweig: Reimann soll Nachfolger werden

14. November 2006, 17:53 Uhr

Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig hat im Abstiegskampf die Reißleine gezogen und Trainer Djuradj Vasic nur 30 Tage nach seiner Verpflichtung entlassen.

Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig hat im Abstiegskampf die Reißleine gezogen und Trainer Djuradj Vasic nur 30 Tage nach seiner Verpflichtung entlassen. Zugleich wurden Manager Rolf Dockter und Präsident Gerhard Glogowski entmachtet. Neuer starker Mann bei der Eintracht ist Mäzen Jochen Staake. Der Nachfolger von Vasic soll noch in dieser Woche präsentiert werden und bereits am Freitag beim Heimspiel gegen den MSV Duisburg auf der Braunschweiger Bank sitzen. Als erster Anwärter gilt Willi Reimann. Der Verein reagierte damit überraschend schnell auf die anhaltende Talfahrt, die in der 0:4-Schlappe bei Hansa Rostock am vergangenen Freitag ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden hatte. I

n den fünf Spielen unter Vasic, der am 15. Oktober die Nachfolge von Coach Michael Krüger angetreten hatte, kassierte der Traditionsklub aus Niedersachsen fünf Niederlagen mit insgesamt 2:13 Toren und stürzte auf den letzten Tabellenplatz ab. `Wir werden alles daransetzen, die schwierige Situation der Eintracht zu verbessern. Dafür stelle ich mich und meine Mitarbeiter in den Dienst des Vereins´, erklärte Staake. Der Unternehmer, der sich seit 1995 finanziell bei den Braunschweigern engagiert, wird als Chef einer neu gegründeten Arbeitsgruppe bis zum Saisonende die Führung des krisengeschüttelten Klubs übernehmen. Das Präsidium war zunächst nicht zu einer Stellungnahme bereit. Neben der Neubesetzung des Trainerpostens wird sich das Gremium um Staake auch um die Personalie des Sportdirektors kümmern. Anfang Oktober hatte sich der Verein neben Krüger auch von Manager Wolfgang Loos getrennt. Der bisherige kaufmännische Geschäftsführer Dockter, der in den vergangenen Wochen die Aufgaben des Sportchefs mit übernommen hatte, wird sich in Zukunft wieder ausschließlich um die wirtschaftlichen Belange kümmern. Präsident Glogowski soll künftig nur noch für den Amateurbereich zuständig sein.

Vasic, der in Braunschweig noch einen Vertrag bis 30. Juni 2009 hat, wird eine Abfindung erhalten. Der Coach, der nach den Stationen VfR Bürstadt (1984 - 1992) und Schweinfurt 05 (1994 - 2002) vom Süd-Regionalligisten SV Wehen zur Eintracht kam, war schon zu Beginn seiner Tätigkeit heftig in die Kritik geraten, nachdem er die Qualität des Braunschweiger Kaders bemängelt hatte. Die derzeitige Mannschaft sei nicht in der Lage, zweitliga-tauglichen Fußball zu spielen, hatte der gebürtige Jugoslawe erklärt. Sein Ex-Klub Wehen führt dagegen derzeit die Regionalliga-Tabelle souverän an und steuert scheinbar unaufhaltsam dem Zweitliga-Aufstieg entgegen. Den Braunschweigern gelang ihr bislang einziger Saisonsieg unter Krügers Co-Trainer Willi Kronhardt, der für ein Spiel als Interims-Coach auf der Bank gesessen hatte. Der Übungsleiter war nach der Verpflichtung von Vasic ebenfalls beurlaubt worden.

Autor:

Kommentieren