RWE: Gemeinsam die "harte Probe" in München bestehen

cb
03. November 2006, 08:40 Uhr

Die Bilder sind noch im Gedächtnis. Zunächst der Sonntags-Knaller mitten ins Essener Herz von Massimilian Porcello.

Die Bilder sind noch im Gedächtnis. Zunächst der Sonntags-Knaller mitten ins Essener Herz von Massimilian Porcello. Anschließend brüllten sich zwei aufgebrachte Essener Fans die Seele aus dem Leib, alles in Richtung Essener Trainerbank, die Worte sind nicht in gänzlicher Fülle druckreif.

Klar ist, niemand der verbal beschossenen Personen konnte etwas dafür, dass der KSC-Kicker das Leder perfekt aus 30 Metern in den Winkel knallte, obwohl die Hausherren vorher eine beherzte und überlegene zweite Hälfte ablieferten. Aber diese Szene zeigt, wie dicht Freud und Leid auch in Essen beieinander liegen. Daher betont Olaf Janßen: "Ich bin der Sportliche Leiter, ich bin täglich beim Training und bei jeder Besprechung dabei. Ich kann mir ein gutes Bild machen, wie bei uns gearbeitet wird. Damit bin ich absolut zufrieden." Zusatz vom Ex-Profi: "Wir haben uns sicher gegen Jena und Paderborn selber geschlagen, das müssen wir uns eingestehen. Gegen den KSC haben wir unsere Aufgabe eigentlich mit Bravour erledigt. Daher frage ich mich, welchen Vorwurf können wir der Mannschaft machen? Ich sehe keinen."

Trotzdem geht die langsame Talfahrt in der Tabelle weiter, aktuell ziert man den 14. Rang, punktgleich mit dem ersten Absteiger. Janßen: "Das 1:2 gegen Karlsruhe war eine bittere Pille. Wir werden aber jetzt gemeinsam auf eine harte Probe gestellt, aber die Elf hat gezeigt, welches Potenzial sie besitzt. Das müssen wir in den kommenden Partien genau so wieder abrufen. Dann werden wir auch belohnt, da bin ich mir ganz sicher."
Und der ehemalige Kölner gibt die Marschroute vor: "Wir müssen den Kopf hoch nehmen, denn die Mannschaft hat es nach den gezeigten Leistungen nicht nötig, sich zu verkriechen. Dafür muss der Kampf in München angenommen werden. Denn aufgrund der Konstellation der letzten drei Niederlagen der Münchner wird dieser auch absolut erforderlich sein."

Autor: cb

Kommentieren