Alle Jahre wieder und am Samstag schon zum 37. Mal geht das Otto-Wüst-Pokalturnier für Traditionsmannschaften in der Bochumer Rundsporthalle über die Bühne.

37. Otto-Wüst-Pokal

Zaubermaus am Start

28. Januar 2011, 11:37 Uhr

Alle Jahre wieder und am Samstag schon zum 37. Mal geht das Otto-Wüst-Pokalturnier für Traditionsmannschaften in der Bochumer Rundsporthalle über die Bühne.

Ab 12.30 Uhr treffen die Seniorenteams von Arminia Bielefeld, Hannover 96, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Wattenscheid 09 auf den gastgebenden VfL Bochum, der in den vergangenen fünf Jahren (!) zum Seriensieger avancierte. Der sportliche Leiter „Ata“ Lameck verspricht: „Wir wollen das Sixpack.“

[infobox-right]Turnierplan

12.30 Uhr: Vorstellung der Teams
13 Uhr: Bielefeld - Wattenscheid
13.20 Uhr: Leverkusen - VfL Bochum
13.40 Uhr: Hannover - M‘gladbach
14 Uhr: Wattenscheid - Leverkusen
Pause
14.40 Uhr: Bochum - Bielefeld
15 Uhr: M‘gladbach - Leverkusen
15.20 Uhr: Bielefeld - Hannover
15.40 Uhr: Wattenscheid - Bochum
Einlagespiel
16.20 Uhr: Leverkusen - Hannover
16.40 Uhr: M‘gladbach - Bielefeld
17 Uhr: Bochum - Hannover
17.20 Uhr: Wattenscheid - M‘gladbach
Pause
18 Uhr: Bielefeld - Leverkusen
18.20 Uhr: Hannover - Wattenscheid
18.40 Uhr: M‘gladbach - Bochum
Siegerehrung[/infobox]Doch in den vergangenen Jahren hat sich herausgestellt, dass die Konkurrenz nicht schläft. Fast immer fiel die Entscheidung über den Turniersieg erst im letzten Spiel. Das VfL-Team aber hat zuletzt Werbung in eigener Sache gemacht und bei den NRW-Traditionsmasters in Mülheim (2. Januar) ein regelrechtes Hallenspektakel zelebriert. Bester Torschütze beim Turniersieger Bochum war Peter Peschel, bester Spieler Dariusz Wosz. Doch gerade um ihn sorgt sich der Veranstalter, denn eigentlich ist die „Zaubermaus“ am Samstagnachmittag mit der A-Jugend bei einem Turnier im Einsatz. Am Freitag gab es dann Entwarnung, daher wird Wosz auf jeden Fall am Start sein.

Rund 1500 Zuschauer fasst die Rundsporthalle und Thomas Ernst weiß: „Da wird wieder eine prima Stimmung herrschen.“ Sicherlich auch ein Vorteil, dass die Profis des VfL erst am Montag im Einsatz sind, so dass es in diesem Jahr erstmals zu keiner Terminüberschneidung kommt.“

Wie sehr das Turnier in den letzten Jahren an Renommee gewonnen hat, beweist die Tatsache, dass die Veranstaltung auch im Sponsorenbereich mächtig zugelegt hat. Peter Közle, der 2008 in der Rundsporthalle die Torjägerkrone geholt hat: „Die Spiele sind klasse, der Kontakt zu den Fans ist einfach geil. Erst treffe ich mich mit denen auf Kaffee und Kuchen und nach dem Spiel gibt es dann auch das ein oder andere Pils. Eigentlich spiele ich mit meinen morschen Knochen nicht mehr gerne in der Halle, für dieses Turnier beiße ich aber nochmal auf die Zähne.“

Das VfL-Team:
Daniel Kuhn, Frank Heinemann, Olaf Dreßel, Peter Közle, Peter Peschel, Dirk Eitzert, Thorsten Schmugge, Dariusz Wosz, Frank Benatelli, Norbert Schywalski.

Autor:

Kommentieren