Der 1. FC Köln hat noch immer keinen
Podolski-Ersatz verpflichtet, ansonsten sind rund eine Woche vor
dem Saisonstart die Aktivitäten auf dem Transfermarkt im
Fußball-Unterhaus weitgehend abgeschlossen.

2. Liga: Köln mit dem teuersten Einkauf

03. August 2006, 13:04 Uhr

Der 1. FC Köln hat noch immer keinen
Podolski-Ersatz verpflichtet, ansonsten sind rund eine Woche vor
dem Saisonstart die Aktivitäten auf dem Transfermarkt im
Fußball-Unterhaus weitgehend abgeschlossen.

Der 1. FC Kaiserlautern verkaufte im `Endspurt´ noch schnell Boubacar Sanogo an den Hamburger SV und Hansa Rostock holte Ex-Nationalspieler Christian Rahn.
Den vom Namen her spektakulärsten Coup hatte freilich für die
bevorstehende Spielzeit Eintracht Braunschweig schon längst perfekt
gemacht: Offensiv-Allrounder Schweinsteiger wechselt ablösefrei zum
deutschen Meister von 1967. Der 24-jährige Tobias, älterer Bruder
des deutschen WM-Stürmers Bastian Schweinsteiger von Bayern
München, kickte zuletzt beim VfB Lübeck in der Regionalliga.
Insgesamt 151 Zugänge in den Kadern der 18 Vereine stehen 154
Abgänge gegenüber. Teuerste Neuverpflichtung war Mittelfeldspieler
Thomas Broich (25), der von Borussia Mönchengladbach für 500.000
Euro nach Köln wechselte. Der 23-jährige Franzose Aimen Demai ging
für 350.000 Euro Ablöse vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Saarbrücken
zum 1. FC Kaiserslautern.
Die mit Abstand höchste Einnahme verbuchte Erstliga-Absteiger
1. FC Köln mit den 10 Millionen Euro von Rekord-Meister Bayern
München für Nationalstürmer Lukas Podolski. Kaiserlautern bekommt
für Sanogo geschätzte 3,5 Millionen Euro. Die SpVgg Greuther Fürth
kassierte für Roberto Hilbert vom VfB Stuttgart 1,3 Millionen Euro
und für Christian Eigler von Arminia Bielefeld immerhin 1 Million
Euro. Der TSV 1860 München erhielt von Alemannia Aachen 900.000
Euro für Matthias Lehmann.
Mitfavorit Köln feilscht noch immer wegen Wunschkandidat
Milivoje Novakovic aus Slowenien. Der 27-Jährige, der fehlende Mann
für die Sturmmitte, hat noch bis 2008 einen Vertrag beim
bulgarischen Erstligisten Liteks Lovetsch. Übrigens sucht auch
Aufstiegskandidat Greuther Fürth noch einen Stürmer als Ersatz für
Eigler. Trotz der Transfereinnahmen von 2,3 Millionen Euro, nur 430.
000 Euro wurden bisher ausgegeben, sind dabei keine großen Sprünge
geplant.
Bei den Bundesliga-Absteigern Kaiserslautern, Köln und MSV
Duisburg gab es wie üblich Zu- und Abgänge in jewiels zweistelliger
Höhe. Auch die `Löwen´ tauschten mehr als eine ganze Mannschaft
aus, der SC Paderborn holte für 10 Abgänge auch 10 Neue.
Einige interessante Transfers gelangen Hansa Rostock. Die
Ostseestädter verpflichteten Rahn aus Köln und holten Stefan
Beinlich (zuletzt Hamburger SV) nach fast 10 Jahren zurück. Auch
der zuletzt von Nürnberg an Dresden ausgeliehene Maik Wagefeld hat
Erstliga-Erfahrung und soll bei der Rückkehr ins Oberhaus mithelfen.

Autor:

Kommentieren