Mit 17 Länderspielen für die marokkanische Nationalelf zählt Youssef Mokhtari zu den international erfahrenen Kräften im Kader des MSV Duisburg.

MSV: Youssef Mokhtari im Duisburger Mannschafts-Rat

tt
10. Juli 2006, 08:33 Uhr

Mit 17 Länderspielen für die marokkanische Nationalelf zählt Youssef Mokhtari zu den international erfahrenen Kräften im Kader des MSV Duisburg.

Mit 17 Länderspielen für die marokkanische Nationalelf zählt Youssef Mokhtari zu den international erfahrenen Kräften im Kader des MSV Duisburg. "Ich freue mich, dass der Wechsel von Köln zu den Zebras geklappt hat", sagt der 27-Jährige, "Duisburg ist eine Top-Adresse mit einem Top-Stadion, Top-Fans und einer Top-Mannschaft."

Klar, dass der Trickser feststellt: "Dieser Verein gehört einfach in die Bundesliga." In den kommenden Wochen wird kräftig geackert, um das Fundament für das Unternehmen Wiederaufstieg zu gießen. Mokhtari gilt dabei als einer der Schlüsselspieler und weiß, was auf ihn und seine Team-Kollegen zukommt: "Wir müssen in erster Linie Leistung bringen. Die Fans müssen den Funken spüren, wir sind gefordert, den Leuten etwas zurückzugeben. Wir haben alle ein gemeinsames Ziel. Um das zu erreichen, muss das Gesamt-Gefüge passen."
Gestern beim Vormittags-Training wurden wichtige Team-Enstcheidungen gefällt - Georg Koch bleibt Kapitän beim MSV, "Erle" Wolters fungiert künftig als Kassenwart, zum Mannschafts-Rat zählen Markus Kurth, Ivica Grlic, Neuzugang Stefan Blank - und Youssef Mokhtari.

Doch "Mokhi" weiß, dass die Benennung alleine lange nicht ausreicht, um den Anforderungen gerecht zu werden. "Ich bin immer ein Spieler, der Verantwortung übernimmt", sagt der ehemalige Burghausener, "aber so etwas muss man sich selbst durch gute Auftritte erarbeiten. Man kann sich nicht hinstellen und sagen: Ich bin Führungsspieler." Der Neuzugang ergänzt: "Es ist wichtig, die eigene Leistung abzurufen, dazu Rückendeckung und Akzeptanz zu bekommen. So etwas klappt nicht von heute auf morgen, da muss man regelrecht hineinwachsen." Der Anfang scheint für "Mokhi" bei den Zebras jedenfalls gemacht.

Autor: tt

Kommentieren