Vor ein paar Tagen knatterte Walter Hellmich mit seiner Harley Davidson von Deutschland über Holland nach Frankreich.

MSV: Angebliches Türken-Interesse an Koch

tt
02. Juni 2006, 09:24 Uhr

Vor ein paar Tagen knatterte Walter Hellmich mit seiner Harley Davidson von Deutschland über Holland nach Frankreich.

Vor ein paar Tagen knatterte Walter Hellmich mit seiner Harley Davidson von Deutschland über Holland nach Frankreich. Für eine gute Sache wurde der Mann klatschnass. "Meine Schuhe standen bis oben unter Wasser, das war aber keine Spaß-Tour, sondern eine Pflicht-Übung bei 8 Grad. Trotzdem bin ich ohne Erkältung davon gekommen", zwinkert der MSV-Macher.
Keine Fieberschübe verursacht beim 62-Jährigen auch das angebliche Interesse des türkischen Profi-Clubs Rizespor an Georg Koch. Angeblich will der Türken-Boss höchstpersönlich zu Gesprächen nach Duisburg reisen, um Details einer Verpflichtung abzuklopfen.
Walter Hellmich nimmt die Angelegenheit eher humorvoll-ironisch. "Ich sage morgen auch: Wir wollen Jens Lehmann. Übermorgen will ich Oliver Kahn. Danach am besten Timo Hildebrand. Das ist doch hier kein Wunschkonzert." Der Duisburger Präsident schiebt nach: "Georg Koch hat noch einen Vertrag beim MSV, nicht nur ich habe immer gesagt, dass er sich hier sehr wohlfühlt, er selbst hat das auch stets geäußert. Und ich sage ganz klar: Schorsch wird auch noch länger in Duisburg bleiben." Nach dem 2:0 bei Arminia Bielefeld hatte der MSV-Chef bereits eine vorzeitige Verlängerung auf RS-Nachfrage abgenickt: "Georg Koch kann bei uns noch drei, vier Jahre spielen." An diesem Szenario hat sich nichts geändert.
Nicht auf der Torhüter-Position, sondern in der Verteidigung drückt momentan noch etwas der Personal-Schuh, nachdem man mit Marino Biliskov (siehe nebenstehenden Artikel) offenbar zu weit auseinander klafft. "Wir wollen ein, zwei Leute für die Abwehr holen", blickt Hellmich voraus, "die Frage ist nur, wann man da zum Abschluss kommt. Wir lassen uns nicht verrückt machen. Der MSV ist eine gute Adresse, das erzähle ich immer wieder."
Völlig gelassen bleibt der Unternehmer auch beim Raunen, das die Verpflichtung des Mittelfeld-Motors Youssef Mokhtari ausgelöst hat. "Die Leute sollen doch sagen, was sie wollen. Rudi Bommer kennt Mokhtari aus Burghausen sehr gut. Wichtig ist doch, dass sich ein Spieler wohl fühlt. Und Markus Neumayr, der zuletzt für Manchester United im Nachwuchs-Team gespielt hat, ist auch ein Guter. Wir werden auf jeden Fall eine schlagkräftige Mannschaft zusammen bekommen."

Autor: tt

Kommentieren