MSV: Daun, der "Herr der Ringe"

tt
29. Mai 2006, 12:56 Uhr

Markus Daun auf Wolke sieben: Am Freitag heiratete der Stürmer seine Lebensgefährtin Monica standesamtlich in Aachen. 40 Gäste hatten sich zur "Unterschriften-Aktion auf Lebenszeit" eingefunden.

Markus Daun auf Wolke sieben: Am Freitag heiratete der Stürmer seine Lebensgefährtin Monica standesamtlich in Aachen. 40 Gäste hatten sich zur "Unterschriften-Aktion auf Lebenszeit" eingefunden. Gestern, Samstag, war die Feier-Gruppe weitaus größer. Bei der kirchlichen Trauung und der anschließenden Oldtimer-Fahrt auf einen etwa eine Stunde entfernten Gutshof erwiesen 200 Leute dem frischgebackenen Brautpaar die Ehre.
Markus Daun, der als "Herr der Ringe" eine gute Figur machte: "Natürlich waren auch einige Fußballer dabei, vom MSV Duisburg kam Andreas Voss, den ich schon seit Jahren kenne, aus Norwegen reiste mein ehemaliger Nürnberger Team-Kollege Thommy Larsen an, vom FC Schalke 04 war leider Fabian Ernst da." Daun zwinkert: "Ich hätte es Fabian gewünscht, zum WM-Kader der Nationalelf zu zählen. Außerdem waren zehn Profis des 1. FC Nürnberg zugegen."
Dieses Kapitel soll für den 24-Jährigen bald beendet sein. Zwar gilt sein Vertrag noch eine weitere Saison, aber die Perspektive bei den "Clubberern" hält sich arg in Grenzen. Daun ist einer von vier Profis, denen bei einem Wechsel keine Steine in den Weg gelegt werden sollen. Gut für Duisburg. Der MSV unternimmt nach dem Kontakt aus dem letzten Sommer den zweiten Verpflichtungs-Versuch. Markus Daun: "Es sieht ganz gut aus, ich hatte ein gutes Gespräch mit Trainer Rudi Bommer. Von Nürnberg gibt es grundsätzlich grünes Licht, aber natürlich sind da noch einige Dinge zu regeln. Ich hoffe, dass eine faire Lösung gefunden wird."
Für ihn persönlich wäre ein Tapetenwechsel offenbar genau das Richtige, um wieder Wind in die Segel zu bekommen. Der Stürmer absolvierte in der abgelaufenen Serie 13 Spiele, gab eine Tor-Vorlage. In der Rückrunde fand er unter Hans Meyer keine Anerkennung. "Im letzten Halbjahr", blickt der ehemalige Leverkusener zurück, "ist nicht mehr viel gegangen, man kommt dann natürlich auch gefrustet nach Hause, wenn die Perspektive nicht mehr vorhanden ist." Aufheiterung fand er nicht nur bei Monica, sondern auch bei Töchterchen Noelia (neun Monate): "Durch ihre Geburt hat sich das Leben total verändert."
Zum familiären Glück fehlt Markus Daun eigentlich nur das sportliche Gegenstück. "Ich fühle mich hier in der Ecke besonders wohl", erklärt er, "ich habe Walter Hellmich bei den Gesprächen kennengelernt, das ist echt ein Super-Typ, ein Macher, der die Fäden in der Hand hält, die Leute aber trotzdem nicht von oben herab behandelt. Von Rudi Bommer war ich schon immer begeistert."
Genau diese Euphorie entwickelte der Ex-Aachener auch bei seinem Wechsel zum FCN, musste dann aber erkennen: "Es hat einfach nicht gepasst. Solche Fälle gibt es, das kommt in der Karriere immer Mal vor. Davor lief es in Leverkusen, bei der Alemannia und in Bremen super für mich. Es wird langsam Zeit, dass es wieder aufwärts geht." Dauns Wunsch vor der Hochzeitsreise nach Dubai: "Ich hoffe, dass mein Berater die Modalitäten mit Duisburg regelt. Man kann es so formulieren: Ich habe Kurs Richtung MSV genommen, jetzt müssen die letzten Eisberge zum Schmelzen gebracht werden."

Autor: tt

Kommentieren