Chelsea London soll im nächsten Jahr englischer Meister werden. Das ist das Ziel vom neuen russischen Boss Roman Abramowitsch. Dafür greift der Öl-Magnat tief in die Tasche. Nun soll Raul von Real Madrid kommen.

Russe Abramowitsch bietet 100 Millionen für Raul

dit
25. Juli 2003, 13:26 Uhr

Chelsea London soll im nächsten Jahr englischer Meister werden. Das ist das Ziel vom neuen russischen Boss Roman Abramowitsch. Dafür greift der Öl-Magnat tief in die Tasche. Nun soll Raul von Real Madrid kommen.

Der FC Chelsea London greift mit seinem neuen russischen Besitzer Roman Abramowitsch nach den Sternen. Der englische Nobelklub hat angeblich für Stürmer Raul (26) von Real Madrid eine Rekord-Ablösesumme von 100 Millionen Euro geboten. Rauls Berater Gines Carvajal bestätigte am Freitag die Anfrage Abramowitschs gegenüber dem spanischen Radiosender Cope.

Der noch bis 2005 bei Real unter Vertrag stehende Stürmerstar Raul soll bei Chelsea im Jahr 12 Millionen Euro netto verdienen und würde damit das Doppelte seiner derzeitigen Bezüge bei Real kassieren.

Abramowitsch schmeißt mit Geld um sich

Öl-Milliardär Abramowitsch, der den Premier-League-Klub vor drei Wochen für 87 Millionen Euro gekauft hatte, hatte bereits vor der Raul-Offerte über 50 Millionen Euro in Neuzugänge investiert. Außerdem wollte er für 50 Millionen Euro den italienischen Nationalverteidiger Alessandro Nesta von Champions-League-Sieger AC Mailand verpflichten; die Lombarden lehnten die Offerte aber ab.

Unter anderem wechseln der englische Nationalspieler Wayne Bridges (FC Southampton), der Kameruner Nationalspieler Geremi (FC Middlesbrough), Talent Glen Johnson (West Ham United) und Damian Duff (Blackburn Rovers) für allein 30 Millionen Euro nach London. Abramowitsch kündigte bereits an, weiteren Stars Angebote zu unterbreiten.

Bisher ist Zidane Rekordhalter

Die bisherige Rekordssumme von rund 76 Millionen Euro Ablöse hatte Real Madrid vor zwei Jahren in Zinedine Zidane investiert. Der Franzose war von Juventus Turin zu den "Königlichen" gewechselt.

Autor: dit

Kommentieren