Die systaic AG, Namenssponsor des Nachwuchsleistungszentrums der Fortuna, hat bekanntgegeben, dass sie Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellt.

SYSTAIC-Insolvenz

Keine Folgen für die Fortuna

14. Dezember 2010, 18:35 Uhr

Die systaic AG, Namenssponsor des Nachwuchsleistungszentrums der Fortuna, hat bekanntgegeben, dass sie Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellt.

Das Unternehmen aus der Solartechnikbranche hatte aufgrund eines bis Juni 2014 gültigen Vertrages die Pflicht, sich bei der Fortuna als Förderer und Sponsor des Nachwuchsleistungszentrums zu engagieren.

„Die heutige Bekanntgabe der Insolvenz hat allerdings weder Auswirkungen auf die Bilanz der Fortuna noch auf die Liquidität des Vereins“, teilte Fortunas Finanzvorstand Paul Jäger mit. Aufgrund der angespannten Finanzsituation der systaic AG waren die Einnahmen aus diesem Sponsorenvertrag schon für die Spielzeit 2010/2011 nicht mehr eingeplant worden. Die Sponsorengelder von systaic sind damit kein Bestandteil des aktuellen Zweitliga-Etats.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren