Das Sportgericht des DFB hat Jan Schlaudraff von Alemannia Aachen nach seiner Tätlichkeit gegen Burghausen für vier Spiele gesperrt. Damit fehlt der Mittefeldspieler auch beim Bundesliga-Comeback des Aufsteigers.

Aufsteiger Schlaudraff vier Spiele gesperrt

cll
26. April 2006, 13:06 Uhr

Das Sportgericht des DFB hat Jan Schlaudraff von Alemannia Aachen nach seiner Tätlichkeit gegen Burghausen für vier Spiele gesperrt. Damit fehlt der Mittefeldspieler auch beim Bundesliga-Comeback des Aufsteigers.

Der Auftakt der kommenden Saison in der Bundesliga findet ohne Mittelfeldspieler Jan Schlaudraff von Aufsteiger Alemannia Aachen statt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den 22-Jährigen wegen einer Tätlichkeit gegen den Gegner in einem leichteren Fall mit einer Sperre von vier Meisterschaftsspielen und belegte ihn zusätzlich mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro. Da nur noch drei Spieltage in der zweiten Liga anstehen, fehlt Schlaudraff beim ersten Spiel der Alemannia im Oberhaus seit 36 Jahren.

Unterdessen wurde Verteidiger Markus Schuler vom Bundesligisten Arminia Bielefeld vom Sportgericht wegen Schiedsrichter-Beleidigung für drei Spiele im DFB-Vereinspokal gesperrt. Schuler hatte im Anschluss an das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Eintracht Frankurt und Arminia Bielefeld (1:0) Schiedsrichter Markus Merk (Otterbach) beleidigt. Gegen beide Sperren kann innerhalbn von 24 Stunden Einspruch beim DFB eingelegt werden.

Autor: cll

Kommentieren