Die Zeiten ändern sich! Doch manche Formulierung erscheint zeitlos. Vor einigen Monaten spielte der Erstliga-Absteiger VfL Bochum beim Zweitliga-Aufsteiger Siegen und unterlag überraschend klar mit 0:3.

Bochum:Mit Dreier gegen Siegen in Liga eins

gp
07. April 2006, 10:38 Uhr

Die Zeiten ändern sich! Doch manche Formulierung erscheint zeitlos. Vor einigen Monaten spielte der Erstliga-Absteiger VfL Bochum beim Zweitliga-Aufsteiger Siegen und unterlag überraschend klar mit 0:3.

Die Zeiten ändern sich! Doch manche Formulierung erscheint zeitlos. Vor einigen Monaten spielte der Erstliga-Absteiger VfL Bochum beim Zweitliga-Aufsteiger Siegen und unterlag überraschend klar mit 0:3. Beim Rückspiel am morgigen Freitag (19 Uhr, Ruhrstadion) haben sich die Gewichtungen deutlich verschoben. Wieder spielt der vermeintliche Absteiger beim Aufsteiger, doch diesmal geht Siegen in den Keller und der VfL zurück ins Oberhaus.

Doch trotz der aus Bochumer Sicht optimalen Voraussetzungen spricht Trainer Marcel Koller voller Respekt vom Gegner und warnt damit zugleich seine Schützlinge: "Wir haben unser letztes Heimspiel gegen Braunschweig 4:0 gewonnen, Siegen gegen den gleichen Gegner 4:1, da gibt es kaum einen Unterschied." Und weil der Schweizer ein vorsichtiger Mensch ist, wird die morgige Mannschaftssitzung um 10 Uhr in der rewirpower-Lounge sicherlich hörenswert sein. Koller: "Ich habe mir etwas einfallen lassen." Doch muss der Chefcoach das wirklich? Denn eigentlich sollte es reichen, wenn der Sportlehrer auf die Tafel nur das Ergebnis des Hinspiels schreibt. Das 0:3 von damals müsste beste Motivation für seine Schützlinge sein, im drittletzten Heimspiel die Punkte 57 bis 59 zu verbuchen. Thomas Zdebel: "Es ist eine verdammte Pflicht, diese Aufgabe zu lösen."

Das dies nicht nur locker herausgeplauderte Lippenbekenntnisse sind, sondern Aussagen gestützt auf Taten bewies einmal mehr die gestrige Trainingseinheit, in der China nach einem Schlag mit einer Sprunggelenkverletzung vorzeitig in die Kabine musste und Junior nach einem Zweikampf mit Pavel Drsek noch einmal Glück im Unglück hatte. Es zeichnete sich ab, dass Koller die Mannschaft gegenüber dem Auswärtsspiel in Paderborn auf keiner Position ändert. Sieht man einmal von Chinas Verletzung ab, hat der 45-Jährige morgen die Qual der Wahl. Bezeichnend für die momentane Stärke der Blau-Weißen: Martin Meichelbeck, gerade mit einem Drei-Jahres-Vertrag ausgestattet, gehörte in Paderborn nicht einmal zum 18er-Kader.

In Bochum war man übrigens gut gelaunt, als man von Siegens klarem Erfolg gegen Braunschweig hörte. Nico Michaty, der aus Siegen stammt und vor Ort war: "Sie haben Routiniers wie Spizak, Melkam, Reina und Lintjens draußen gelassen, haben stattdessen Spieler eingesetzt, mit denen sie auch bei einem wahrscheinlichen Abstieg planen und die Maßnahme war ein voller Erfolg." So wird auch Hannes Bongartz, über dessen Zukunft im Siegerland auch nach der Aufsichtsratssitzung am Montag noch keine Entscheidung gefallen ist, wieder auf die Youngster setzen, in der Hoffnung, dass denen noch einmal so ein Kunststück gelingt, wie beim Hinspiel.

Ungeachtet dessen laufen beim VfL die Vorbereitungen für die erste Liga auf Hochtouren, auch wenn Koller jegliche Glückwünsche ablehnt: "Am Mittwoch hat unsere Marketingleiterin Andrea Peschke Geburtstag gehabt. Keiner ist auf die Idee gekommen, ihr schon am Dienstag zu gratulieren. Warum sollten wir jetzt schon feiern? Dafür gibt es keinen Grund." Mit der Zusammenstellung des Kaders für die kommende Saison, das verriet Koller jetzt, hat er allerdings schon im November begonnen: "Ich habe mit den Co-Trainern und dem Vorstand eine Namensliste erstellt, danach haben wir angefangen zu sichten, was zu realisieren ist." Welche Namen auf dieser Liste stehen, bleibt Kollers Geheimnis. Fakt ist nur, dass der Schweizer sicher ist: "Je eher wir aufsteigen, desto einfacher lassen sich unsere Vorstellungen umsetzen." Bleibt nur noch eine Frage offen: An welchem Tag steigt die Aufstiegsfete? Aber so langsam wird es Zeit, dem Trainer schon einmal eine gute Zigarre zu ordern, versprach er doch im Sommer: "Wenn der Aufstieg fest steht, genehmige ich mir eine." Es dauert nicht mehr lange, dann steigt auch in Bochum Rauch auf.

Autor: gp

Kommentieren