Auf die Reserve der SSVg Velbert erhöht sich der Druck, nach der 1:5-Niederlage im Kellerduell gegen Phönix Essen. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch Phönix Essen wusste zu überraschen.

Bezirksliga Niederrhein 6

SSVg Velbert II holt sich Watsche ab

14. Oktober 2018, 19:02 Uhr

Auf die Reserve der SSVg Velbert erhöht sich der Druck, nach der 1:5-Niederlage im Kellerduell gegen Phönix Essen. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch Phönix Essen wusste zu überraschen.

Bastian Peter stellte die Weichen für die Heimmannschaft auf Sieg, als er in Minute 17 mit dem 1:0 zur Stelle war. Vor 20 Zuschauern bewies Sezer Dursun Nervenstärke, als er mit einen Elfmeter zum 2:0 traf. Mit der Führung für Phönix Essen ging es in die Kabine. Phönix konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei Phönix Essen. Okan Su ersetzte Marcel Ligmann, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. In der 56. Minute brachte Adem Cakat den Ball im Netz von Phönix Essen unter. Mit dem Tor zum 3:1 steuerte Dursun bereits seinen zweiten Treffer an diesem Tag bei (76.). Serkan Barutcu erhöhte den Vorsprung von Phönix Essen nach 78 Minuten mit einem Elfmeter auf 4:1. In der 89. Minute legte Kai Heinze zum 5:1 zugunsten von Phönix Essen nach. Letztlich konnte sich die SSVg Velbert II nicht aus dem Abstiegssog befreien. Gegen Phönix Essen bekam man die Grenzen aufgezeigt.

Nach sieben Spielen ohne Sieg bejubelte Phönix Essen endlich wieder einmal drei Punkte. Phönix Essen bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt drei Siege, ein Unentschieden und sieben Pleiten. Durch den Erfolg verbessert sich Phönix Essen im Klassement auf Platz 16.

Ausbaufähig: In den letzten fünf Partien kam die SSVg Velbert II auf insgesamt nur vier Punkte und hätte somit noch einiges mehr holen können. Nun musste sich der Gast schon siebenmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die ein Sieg und drei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden des Schlusslichts liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 37 Gegentreffer fing. Velbert II bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Bezirksliga Niederrhein 6. Die Abwehrprobleme der SSVg Velbert II bleiben akut, sodass man weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Am kommenden Sonntag trifft Phönix Essen auf den Vogelheimer SV, die SSVg Velbert II spielt am selben Tag gegen den Mülheimer FC.

Mehr zum Thema

Kommentieren