Landesliga Westfalen 3

Abwärtstrend bei VfL Kemminghausen

Retresco Autoreporter
16. September 2018, 19:03 Uhr

Ein Tor machte den Unterschied in der Begegnung vom VfL Kemminghausen und SuS Kaiserau, die mit 1:2 endete. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus.

Der VfL Kemminghausen rotierte in der Startaufstellung gleich auf fünf Positionen: Sadula, Höhme, Hill, Ruocco und Osmani für Jänicke, Keimer, Ballhout, Avci und Bednarek. Auch SuS Kaiserau stellte um und begann mit Seifert, Aslani und Gollan für Weiß, Diecks und Schuster.

Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. In der Halbzeit nahm SuS Kaiserau gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Jan Niklas Vehring und Moritz Schriefer für Lundrim Aslani und Robin Pfahl auf dem Platz. Das Warten der 200 Zuschauer auf den ersten Treffer hatte erst mit dem Tor von Centurion Emokpaire zum 1:0 für den VfL Kemmingh. in der 72. Minute ein Ende. Timo Milcarek sicherte SuS Kaiserau nach 75 Minuten den Ausgleich durch einen Elfmeter. Wenig später kamen Markus Bednarek und Hendrik Schürmann per Doppelwechsel für Nico Höhme und Marcos Hill auf Seiten des VfL Kemminghausen ins Match (79.). Dass SuS Kaiserau in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Michael Seifert, der in der 80. Minute zur Stelle war. Die 1:2-Heimniederlage des VfL Kemmingh. war Realität, als Schiedsrichter Hendrik Rottkord (Oelde) die Partie letztendlich abpfiff.

Dem Gastgeber bleibt das Pech treu, was die dritte Pleite in Serie nachhaltig unter Beweis stellt. Durch diese Niederlage fällt Kemminghausen in der Tabelle auf Platz 13 zurück.

SuS Kaiserau beendet die Serie von vier Spielen ohne Sieg. Durch die drei Punkte verbessert sich der Gast im Tableau auf die zehnte Position. Als Nächstes steht für den VfL Kemminghausen eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:00 Uhr) geht es gegen die Reserve der Hammer SpVg. SuS Kaiserau empfängt parallel die SpVgg Horsthausen.

Mehr zum Thema

Kommentieren