A-Ligist VfB Frohnhausen hat einen spektakulären Coup gelandet. Ab der neuen Saison wird Tgd.-Keeper Issam Said der neue Chef an der Raumerstraße werden.

VfB Frohnhausen

Issam Said wird Sportchef

Krystian Wozniak
29. November 2010, 18:21 Uhr

A-Ligist VfB Frohnhausen hat einen spektakulären Coup gelandet. Ab der neuen Saison wird Tgd.-Keeper Issam Said der neue Chef an der Raumerstraße werden.

"Ich freue mich, dass das alles geklappt hat. Frohnhausen ist ein schlafender Riese mit der besten Infrastruktur in der Stadt Essen. Ich werde alles dafür tun, damit der VfB in den nächsten Jahren in die Bezirksliga auftsteigt", freut sich der 33-Jährige auf die neue Herausforderung als Sportlicher Leiter und Trainer bei den Blau-Weißen.

Said war über zehn Jahre bei der Turngemeinde Essen-West aktiv. Zuletzt bekleidete der Deutsch-Libanese das Amt des Sportlichen Leiters beim Landesligisten. "Ich habe mich in meinen Aufgaben eingeschränkt gefühlt. Doch ich verlasse die Tgd. im Frieden und werde bis zum Sommer alles geben", sagt Said, der auch noch zwischen den Pfosten bei der Turngemeinde steht.

Im Sommer beginnt dann für den ehemaligen FC-Kray-Schlussmann eine neue Ära. "Ich bin richtig hungrig und kann die Aufgabe kaum noch abwarten. Ich habe viele Ideen, die ich an der Raumerstraße erfolgreich verwirklichen will."

Der aktuelle Trainer des VfB, Bobby Kienast , kann den Schritt des Klubs nachvollziehen. "Es wurde von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Ich bin überhaupt nicht enttäuscht. Issam Said ist der richtige Mann für Frohnhausen. Er hat gute Kontakte im Essener Fußball und kann den Verein weiter nach oben bringen."

Wohin der Weg des 50-jährigen nach der Saison führen wird, weiß Kienast selber noch nicht. "Ich bin schon so lange dabei und habe noch nie eine Pause gehabt. Vielleicht gönne ich mir nach der Saison eine Auszeit. Mal schauen", gibt sich Übungsleiter des VfB Frohnhausen ganz gelassen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren