Der SC Freiburg meint es mit seinen Aufstiegsambitionen in die Bundesliga ernst. Nach dem 2:1-Sieg über die kriselnden

Freiburg klettert auf Platz drei

sew
27. Februar 2006, 22:18 Uhr

Der SC Freiburg meint es mit seinen Aufstiegsambitionen in die Bundesliga ernst. Nach dem 2:1-Sieg über die kriselnden "Löwen" von 1860 München finden sich die Breisgauer in Liga zwei auf dem dritten Tabellenrang wieder.

##Picture:panorama:338##

Erstliga-Absteiger SC Freiburg steht dank Alexander Iaschwili wieder auf einem Aufstiegsplatz der 2. Bundesliga, der Absturz der Münchner "Löwen" geht dagegen weiter. Während das Team von Volker Finke durch den 2:1 (1:1)-Sieg gegen 1860 München zum Abschluss des 23. Spieltages mit jetzt 38 Punkten auf den dritten Rang kletterte, wartet 1860-Coach Walter Schachner auch nach fünf Spielen immer noch auf seinen ersten Sieg. Mit 28 Punkten liegt der einstige Aufstiegs-Aspirant nach neun Partien ohne "Dreier" nur noch auf Platz 13.

Der Georgier Iaschwili hatte die Gastgeber vor 14.000 Zuschauern bereits in der sechsten Minute in Führung gebracht, den "Löwen" gelang bei ihrer einzigen Chance in der ersten Halbzeit durch den Australier Paul Agostino nach einer schönen Einzelleistung der Ausgleich (24.). Iaschwili sorgte dann aber mit seinem vierten Saisontor per Volleyschuss nach Flanke von Karim Matmour für die Entscheidung (51.).

Insgesamt zeigten beide Teams über weite Strecken der Partie aber nur eine dürftige Leistung. Den heimstarken Freiburgern, die mit dem neunten Sieg im zwölften Heimspiel Liga-Spitze sind, gelang gegen den Angstgegner München zumindest der sechste Sieg im 26. Duell.

Autor: sew

Kommentieren