Aragones muss Abschied nehmen

jso
08. Juli 2003, 15:52 Uhr

Trainer Luis Aragones hätte sich seinen Abschied vom spanischen Traditionsklub Atletico Madrid sicherlich anders vorgestellt. Dem 64-Jährigen wurde seine Entlassung nicht persönlich, sondern per Brief mitgeteilt.

Die feine Art ist es sicherlich nicht, wie sich der spanische Erstligist Atletico Madrid seines bisherigen Trainers Luis Aragones "entledigt" hat. Die Verantwortlichen des Hauptstadtklubs trennten sich von dem 64-Jährigen und teilten dem Betroffenen ihre Entscheidung in einem Brief mit.

Aragones selbst hatte im Mai angekündigt, seinen bis 2004 laufenden Vertrag nicht erfüllen zu wollen. Wenige Wochen später änderte der Coach allerdings seine Meinung und wollte Atletico doch noch ein weiteres Jahr betreuen. Der Klubführung sah dies jedoch anders. "Sie haben mir gesagt, dass ich mich mit meinen Äußerungen selbst entlassen habe", meinte der Trainer, der die Rechtmäßigkeit seiner Kündigung von einem Anwalt prüfen lassen will.

Aragones hatte Atletico vor zwei Jahren in der zweiten Liga zum fünften Mal in seiner Trainerkarriere übernommen und den Aufsteiger in der vergangenen Saison auf den zwölften Tabellenplatz der Primera Division geführt.

Autor: jso

Kommentieren